[EDC] Trick: Die schnelle Patina

Wer sich ein neues Messer aus Carbonstahl gekauft hat, möchte vielleicht nicht warten, bis sich über Wochen oder gar Monate die für diesen nicht rostfreien Stahl typische Patina gebildet hat. Denn diese Patina ist recht praktisch: Sie schützt ein bisschen(!) vor Rost, sie verhindert, dass z.B. ein Apfel schwarz anläuft, der mit einem Carbonstahl-Messer geschnitten und sie verringert deutlich den Metallgeschmack, den manche Lebensmittel annehmen, wenn sie mit einem solchen Messer geschnitten werden. Wer also sofort eine solche Patina haben will, der besorgt sich eine Zitrone, die groß genug ist, die Messerklinge aufzunehmen, sticht mit dem MEsser hinein und wartet. Zehn Minuten bis eine halbe Stunde. Gerne auch ein bisschen länger.Und dann zieht man das Messer aus der Zitrone raus.

Voilá. Da ist sie, die Patina. Kennt jemand von euch eine schnellere Methode?

Bitte teilt diesen Beitrag:
Markiert mit .Speichern des Permalinks.

6 Responses to [EDC] Trick: Die schnelle Patina

  1. Carsten says:

    Essigessenz geht auch. Döppen, warten, abwischen.

  2. Michael says:

    Mit dem Messer Kartoffeln oder Kartoffelknödel schneiden, gerne auch gekochte, erzeugt ebenfalls besagt Patina. Daher soll auch die alte „Knigge“-Regel kommen, dass man Kartoffeln nicht mit dem Messer schneidet. Da die Klingen von Tafelmessern früher offenbar aus Karbonstahl waren, wären diese schnell unansehnlich geworden.

  3. Pingback: Catweazle, Cash auf deutsch und ein frittiertes Taschenmesser - die Links der Woche vom 5.5. bis 11.5. | Männer unter sich

  4. Gernot Spelsberg says:

    Eine mit der Gabel zerteilte Kartoffel hat eine größere Oberfläche und nimmt daher auch leichter die Sauce auf. Daher hält man auch heute an der Regel fest, Kartoffeln auf dem Teller nicht mit dem Messer zu schneiden.

  5. Max says:

    Guter Tipp, aber schöner sehen solche Messer hinterher nicht aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.