[Werbung] Skoda bringt Jenke ans Rallye-Limit

14413_511x0

Man kann gegen Jenke und seine Experimente sagen, was man will, aber belastbar ist der Mann, der als Birgit Schrowanges Kettenhund angefangen hat und sich in den letzten Jahre zur Marke experimentieren konnte. Grund genug für Skoda, einen der weltweit traditionsreichsten Automobilhersteller, Jenkes Belastbarkeit erneut auf die Probe zu stellen: Kann Jenke auch Rallye-Fahrer, oder knickt er ein?

Entstanden ist ein sehr amüsanter Rallye-Kurs in drei Folgen, den Mann bis zum – bei aller Vorhersehbarkeit – überraschenden Schluss zuschaut. Doch eine Frage bleibt offen: Wie wird man eigentlich Rallye-Fahrer? Wenn man gerade kein prominenter Reporter ist, bei dem Skoda mal eben so anruft und fragt, ob man nicht Bock aufs Rallyefahren hat?

Den ersten und wichtigsten Ratschlag bekommt man auch, wenn man sich nach fast jeder anderen Sportart erkundigt: „Such dir einen Verein!“ Das Herz des Motorsports schlägt nicht (nur) auf den internationalen Rennstrecken, das motorsportliche Herz des Autolandes Deutschland schlägt um die Ecke, wo lokal organisierte Rallye-Enthusiasten ihrem Sport nachgehen und lokale Wettfahrten organisieren, bei denen man zum ersten Mal echte Rallye-Luft schnuppern kann.

Wer jetzt den alten Mofa-Helm vom Dachboden holen und ein paar Flammen-Aufkleber auf den Kotflügeln seiner Familienkutsche anbringen möchte, um dann gleich ins Geschehen einzugreifen, sollte den Fuß vom Gaspedal nehmen. Erstens ist die Familienkutsche mit Sicherheit nicht Rallye-tauglich, und zweitens fahren einem die lokalen Größen aber sowas von um die Ohren, wenn man kein anständiges Fahrertraining hinter sich gebracht hat.

Kenner der Rallye-Szene empfehlen sowieso, als Beifahrer anzufangen. Wer müde abwinkt, sollte sich erstmal schlau machen: Beifahrer bei einer Rallye ist ein höchst anspruchsvoller, verantwortungsvoller Job. Und auch den kann man ohne entsprechende Schulung nicht erledigen. Wenn der örtliche Verein keine Schulung anbietet, kann man auf der Website des ADAC nachschauen. Der ADAC bietet auch Fahrertrainings und Rallye-Schulen an, wenn man vom Beifahrersitz auf den Fahrersitz wechesln möchte.

Bis das soweit ist, hat man aber beim lokalen Motorsportverein genügend Zeit, Rallye-Luft zu schnuppern, denn eine Rallye besteht aus viel mehr als Autos, Fahrer und Beifahrern. Wie ist eine Wertungsprüfung aufgebaut? Wie wird sie abgesichert? Was unterscheidet Zeitkontrollen von Durchfahrtkontrollen? Was schreibt ein Zeitnehmer auf die Bordkarte? Antworten auf all diese und noch viel mehr Fragen gibt‘s beim Motorsportclub um die Ecke!

Mittlerweile sind die Folgen 2 …

… und 3 dieses Jenke-Experiments erschienen, wir reichen sie gern nach.

Dieses Posting wurde von Skoda unterstützt. Wir bedanken uns herzlich.

Bitte teilt diesen Beitrag:
Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

2 Responses to [Werbung] Skoda bringt Jenke ans Rallye-Limit

  1. Ich mag dich ja, aber langsam nervt die Werbung…

  2. Tut mir leid, das zu hören. Einfach die Beiträge mit „[Werbung]“ im Titel ignorieren, ist keine Option? Wir bringen die Werbung ja nicht statt regulärer Postings sondern zusätzlich. Fünfmal die Woche gibt’s Postings von Herzen, Werbung wird gekennzeichnet… Gibt es noch etwas, was ich tun kann? Werbung weglassen ist leider keine Option. Ich bin alt und brauche das Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.