[Männeressen] Penne all‘ amatriciana

Heute gibt’s mal wieder Nudeln. Damit’s schmeckt, machen wir ordentlich Speck an die Tomatensauce, und weil wir mit unserem Küchenwissen prahlen wollen, machen wir Penne all‘ amatriciana. Die heißen so nach einem Kaff namens Amatrice im Latium, weil da angeblich diese Tomatensauce erfunden wurde. Ich bin da etwas skeptisch, ’ne Sauce mit Speck aufbohren ist eigentlich ’ne naheliegende Sache, das dürfte zeitgleich an zahlreichen Orten erfunden worden sein. Egal, all‘ amatriciana klingt ungeheuer italienisch, und es kostet nix extra, wenn man das Gericht unter diesem Namen kocht. Egal, wie man sie nennt, diese Nudeln sind einfach und schnell gemacht, man braucht nicht mehr als eine KüBi-Länge (KüBi = Küchenbier). Das ideale Männeressen also!

Zuerst schauen wir mal nach, on wir überhaupt Einkaufen gehen müssen. Es kann nämlich sein, dass wir alles im Vorrat haben. Für zwei Nudelfreunde brauchen wir 1 Stück anständigen Speck1, 1 kleine Dose Tomaten2, 1 mittlere Zwiebel, ’ne halbe Packung Penne3 und ein Stück Käse zum Drüberreiben, am besten Parmesan oder Pecorino oder sowas. Olivenöl habt ihr zuhause und hoffentlich auch diese kleinen getrockneten Chilischoten (zur Not tut’s auch Cayenne-Pfeffer), das war’s.

So,es geht los. Erstmal das KüBi knacken, sachte antrinken und Zwiebel und Speck (ohne Schwarte natürlich) möglichst fein schneiden. Wenn wir damit fast fertig sind, stellen wir einen großen Wok auf den Herd und bringen ihn auf mittlere Temperatur. Ja, einen Wok. Ich nehm für Nudelsaucen gern einen Wok, wegen der großen Fläche kochen die Saucen schnell ein und das Vermischen von Nudeln und Sauce geht im Wok besser als in jedem anderen Gefäß. Wenn ihr keinen Wok habt oder irgendeiner Religion angehört, die Woks nur für chinesisches Essen zulässt, könnt ihr natürlich auch ’ne Pfanne nehmen. Wenn der Wok auf Temperatur gekommen ist, gebt ihr einen großen Schwupp Olivenöl rein, schwenkt den Wok durch und gebt Zwiebeln und Speck rein. Jetzt könnt ihr in Ruhe weiter KüBi trinken, bis die Zwiebeln weich und glasig sind.

Dann kippt ihr die Dosentomaten dazu und zerdrückt sie mit ’nem Kochlöffel oder Pfannenwender.Mit der Hand zerdrücken, bevor ihr sie in die Pfanne werft, geht auch. Chilischote reinbröseln, bisschen salzen und pfeffern. Parallel setzt ihr jetzt einen Topf mit Salzwasser auf und kocht eure Nudeln so lange, wie auf der Packung steht. Wenn die Sauce so ’ne Konsistenz hat, wie oben auf dem Foto, sollten die Nudeln fertig und euer KüBi ausgetrunken sein. Kein neues knacken, dazu fehlt die Zeit. Nudeln abgießen, eine kleine Kelle vom Kochwasser abnehmen, und Nudeln nebst kleiner Kochwasserportion4 in den Wok kippen. Jetzt rührt ihr um, bis die Nudeln mit Sauce überzogen sind. Im Wok geht das ratzfatz.

Die Nudeln in eine Schüssel umfüllen und zu Tisch bringen. Da steht der geriebene Käse, den ihr euch über eure Penne all‘ amatriciana streuen könnt. Vielleicht steht da auch ’n schöner italienischer Landwein, roter oder weißer, schmeckt beides dazu. Oder ’n Bier. Prost! Mahlzeit!

Fotos: Chris Kurbjuhn, alle Rechte vorbehalten.

  1. Vergesst das eingeschweisste Zeugs aus dem Supermarkt. Es muss nicht unbedingt irgendein Guancale-Spezial-Speck aus Italien sein, holt euch ein anständiges, handwerklich hergestelltes Stück von einem guten Fleischer.
  2. In meinem Supermarkt gibt’s Kirschtomaten in der Dose, die nehm ich meistens, weil die viel tomatiger schmecken als die normalen.
  3. meinethalben auch Spaghetti, Bucatini oder was für Nudeln ihr gerade da habt. So lang es keine Spätzle sind.
  4. sorgt dafür, dass Nudeln und Sauce sich besser verbinden
Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

8 Responses to [Männeressen] Penne all‘ amatriciana

  1. Avatarfoodfreak says:

    Im Hause Foodfreak hat sich als Variante bewährt, eine Ancho-Chilischote einzuweichen, und deren Fruchtfleisch zuzugeben – sehr lecker.

  2. AvatarUlrich says:

    Im Hause Meckerbüddel geben wir erst den Speck in die Pfanne und lassen dem Kameraden ein wenig Zeit auszubraten und dann erst die Zwiebeln, die deutlich schneller glasig werden als der Speck zum Ausbraten braucht. Außerdem kommt kurz vor den Tomaten noch kleingehackter Knoblauch rein. Dauert einen Tick länger, lässt dafür Zeit für ein zweites Kübi. Mahlzeit!

  3. AvatarLafette says:

    Knoblauch muss auch bei mir mit rein. Und heute mal Oliven, die lagen noch rum. 😉

  4. AvatarKlaus Klattke says:

    Ick mach ordentlich frischen Chilli rin. Damit et schön „DIAVOLO“ wird und ick mir mal wieda meen Mundwerch vabrenne. Habt ick ooch jleich eenen Jrund, danach nen schönet „DOLCE“ italienischet Dessert zu futtern…!

  5. AvatarAlessandro Mura says:

    Wenn man sich schon über die „Herkunft“ der Pasta all‘ Amatriciana lustig macht und dann auch noch beliebige Zutaten wählt, sollte „Mann“/man das Gericht gleich Nudeln mit Speck nennen. Im Falle dass „Mann“/man Pasta all‘ amatriciana kochen will sollte besser das Originalrezept + Originalzutaten (Niemals Zwiebeln, immer Guanciale und Pecorino) benutzt werden. Wem die Originalvariante oder einfach Pasta mit Speck besser schmeckt liegt in jedem Fall im „Mund“ des Versuchenden. Allerdings hat „Mann“/man etwas verpasst wenn man die Originalvariante nie gegessen hat!

  6. AvatarAlessandro Mura says:

    Sollte jemand Interesse am Originalrezept haben hier Italienisch und Englisch: http://www.matriciana.com/

    Sehr schön gemacht und liebevoll Bebildert sodass meiner Meinung nach ein Nachkochen schon an Hand der Bilder möglich ist.

  7. Schau dich doch bitte erstmal um, bevor du hier sinnfrei rumpöbelst. Das hier ist kein Blog für Hobbyköche, die rezepttreu die Salzkörner abgezählt in die Pfanne rieseln lassen. Hier gibt’s Zubereitungen für Männer, die schnell und unkompliziert aus frischen Produkten was kochen wollen. Wenn für dich nur Guancale an die Amtriciana geht, ist das schön für dich. Aber die Männer, die keine Zeit oder keine Gelegenheit haben, Guancale zu organsiieren, sind minderwertige Köche, die von italienischer Küche keine Ahnung haben? Mach dich mal ’n bisschen locker und nimm die Kocherei nicht so ernst. Wenn’s schmeckt ist doch okay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!