[Klartext] Prima Vorschlag!

Foto: pixabay.com, Public Domain

Foto: pixabay.com, Public Domain

Es ist ja nicht so, dass ich ungern recht behalte, aber manchmal hätte ich gern ein wenig weniger recht, um meinen Blutdruck im Rahmen zu halten. Nun haben sich die Dinge in Sachen Flüchtlinge und Mindestlohn, über die ich vor zwei Wochen gemutmaßt habe, schneller entwickelt als gedacht. „Führende Unions-Politiker“ halten den Vorschlag, den Mindestlohn für Flüchtlinge aufzuweichen, nämlich für ganz ausgezeichnet bis alternativlos.

Ich habe einen Vorschlag, um sicherzustellen, dass die Herrschaften wissen, was sie da eigentlich vorschlagen. Ab sofort muss jeder Politiker, der vorschlägt, den Mindestlohn aufzuweichen, vier Wochen lang zu dem von ihm vorgeschlagenen Stundensatz unterhalb des Mindestlohns arbeiten, ohne Zugriff auf sein Erspartes zu haben oder Zuwendungen von Dritten annehmen zu dürfen. Wenn er dann immer noch meint, Arbeit unterhalb von 8,50 Euro die Stunde wäre eine irgendwie zumutbare Sache, können wir drüber diskutieren. Sonst sparen wir uns lieber den Atem und debattieren über Dinge, die die Menschenwürde nicht in Frage stellen.

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

2 Antworten zu [Klartext] Prima Vorschlag!

  1. Avatarm sagt:

    Das, denke ich, sollten die Flüchtlinge doch selbst entscheiden können, für wie viel sie gerne arbeiten würden oder nicht. Oder halten sie die diese Leute für so dumme, kleiner Kinder, die so etwas nicht selbst bedenken können? 🙂

  2. Avatarm sagt:

    Da Videos hier ja gerne mal gesehen werden, poste ich mal eines dazu:

    https://www.youtube.com/watch?v=Bb9zJJVdUd8

    Diese Diskussion haben wir heute nochmal ab- und zu. Lediglich die Frisuren sind mittlerweile andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!