[Klartext] Jetzt geht’s erst lohos…

Foto: Kremlin.ru [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Foto: Kremlin.ru [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Prima. Der böse Blatter ist zurückgetreten bzw. tritt jetzt ein paar Monate lang zurück, jetzt kann der Selbstreinigungsprozess der FIFA beginnen, ab sofort gibt‘s sauberen Fußball, Arbeit für alle und der Weltfrieden rückt in greifbare Nähe.

Eher nicht. Das mit der Vollbeschäftigung und dem Weltfrieden scheint mir momentan eher machbar als die Säuberung und Neu-Strukturierung der FIFA. Vergessen wir eins nicht: Korruption hin, Veranstalter-Länder auspressen her, als Interessenvereinigung der Fußballverbände hat die FIFA nach Blatters System hervorragend funktioniert: Das Geld wurde mit Sackkarren und Kohlenschaufeln eingefahren, und die überwiegende Mehrheit des eingesammelten Geldes wurde an die Mitgliederländer ausgeschüttet. Die Mehrzahl der Länder waren mit dem Blatter-System »One country, one vote« sehr zufrieden. Haargenau dieses System hat aber letztendlich die Korruption ermöglicht: Wenn du eine Milliarde zu verteilen hast, dann fallen die paar Mio, die für irgendeinen Funktionär vom Geldlaster fallen, gar nicht auf…

Was also muss ein Blatter-Nachfolger in Angriff nehmen? Er muss die FIFA nicht nur säubern und strukturell reformieren – wahrscheinlich gegen heftigen Widerstand vieler Mitglieder – er muss auch noch ein wasserdichtes Transparenz-System installieren, dass die FIFA wieder zum vertrauenswürdigen Partner macht. Auch hier – Stichwort Platini – ist mit Gegenwind zu rechnen. Und dazu gehört auch die Untersuchung der Vergabeverfahren für die Weltmeisterschaften 2018 und 2022 und – gegebenenfalls – die Neuausschreibung dieser Turniere. Zur Arbeitsplatzbeschreibung gehört also auch noch die Bereitschaft, sich gegebenenfalls mit Putin und einem ebenso reichen wie rücksichtslosen Scheich bzw. deren Anwälten anzulegen. Gibt es irgendjemandem, der diese Herkules-Aufgaben schultern könnte und – ebenso wichtig – wollte?

Mir fällt haargenau einer ein, dem ich‘s zugetraut hätte, aber der hat sich durch seine blöde Steuergeschichte selbst ins Abseits katapultiert. Ansonsten wird es spannend, wer in den nächsten Wochen und Monaten seinen Hut in den Ring wirft, wem ein Konzept einfällt, mit dem die FIFA-Mitglieder, ihre Partner und die Fans nicht nur leben können sondern (s.o.) auch wollen.

Ich denke, mit Blatters Rücktritt ist die FIFA-Krise nicht beigelegt. Sie hat gerade erst begonnen.

Markiert mit .Speichern des Permalinks.

4 Antworten zu [Klartext] Jetzt geht’s erst lohos…

  1. AvatarUlrich sagt:

    Welche Steuergeschichte hat denn Paul Breitner am Hals? Wusste ich noch gar nichts von.

  2. AvatarGaby sagt:

    Merkwürdig, dass sich Lothar Matthäus noch nicht für den Job angeboten hat …

  3. Perfektes Timing für Kloppo eigentlich…

  4. Paul Breitner hat in seinem Leben noch keine Steuern gezahlt. Wenn Finanzbeamte sich seinem Anwesen nähern, braucht er nur die Stutzen runterrollen, dann fliehen sie schon in Panik.
    Lothar wusste bis letzte Woche gar nicht, dass dieser Blatter was mit Fußball macht. Der dachte, dieser Blatter wäre Repräsentant für Cola oder Swatch oder sowas.
    Kloppo? Als Funktionär? Eher wird Aki Watzke Aufsichtsratsvorsitzender der Bayern München AG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!