2. Chance für „Inherent Vice“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/raZ1dTZD2Kg

Chris Kurbjuhn empfiehlt hier auf „Männer unter sich“ montäglich aktuelle Kino-Filme. Beim letzte Woche gestarteten „Inherent Vice“ war der bekennende Jason-Statham-Fan Kurbjuhn eher unterwältigt, erwähnte die eher zwiespältigen Reaktionen auf den Film und gab „Anspruchsalarm“ wegen des literarischen Hochstands der Thomas-Pynchon-Vorlage. Kurbjuhns action-orientierte Oberflächlichkeit lies unseren Leser Julian Twarowski, der tatsächlich etwas von Filmen versteht, nicht ruhen und er hat einen Aufruf verfasst, sich den Joaquin-Phoenix-Film doch moch anzusehen. Solange er noch in den Kinos läuft.

Es ist Winter und die Hochsaison für gute Filme. In den Kinos stauen sie sich, was dazu führt, dass viele Menschen vollkommen überfordert das Programm studieren und sich einfach nicht entscheiden können, welchen Film sie sich anschauen sollten. Genau auf die Hilflosigkeit haben es die Oscars abgesehen. Sie bieten allen die Möglichkeit die Anzahl der potentiell interessanten Filme auf eine überschaubare Menge zu reduzieren. Für gewöhnlich ist dieses Heranziehen der Nominierten in der Kategorie Bester Film sehr hilfreich. Nur dieses Jahr wird man den besten Film des vergangenen Jahres vergebens unter den Nominierten suchen.

Inherent Vice von Paul Thomas Anderson ist in zwei Kategorien nominiert, die von der breiten Öffentlichkeit aber so gut wie gar nicht wahrgenommen werden: Bestes adaptiertes Drehbuch und Bestes Kostümdesign. Dass Inherent Vice keine Berücksichtigung in der Hauptkategorie gefunden hat, liegt wohl daran, dass der Film den Zuschauer beim ersten Sehen des Films schlicht überwältigt. Die einen werden euphorisch aus dem Kinosaal torkeln, die anderen verwundert den Kopf schütteln, allen aber wird es unmöglich sein, auch nur ansatzweise irgendetwas Sinnvolles über diesen Film zu sagen. Bevor man diesen Film gesehen hat, fällt es schwer sich das vorzustellen, hat man ihn aber erlebt, wird man sagen: Stimmt!

Inherent Vice gehört zu jenen Filmen, über die man so gerne so viel sagen würde, bis man feststellt, dass alles Reden umsonst ist und letztlich nur zu der Aufforderung führen kann: Mensch, schau dir diesen Film an!

Also schaut ihn euch an und macht schnell! Denn „Inherent“ Vice steht so sehr im Schatten der anderen Filme, dass er folglich nur in wenigen Kinos läuft und nicht einmal das wahrscheinlich besonders lang.

Und wenn ihr noch immer nicht überzeugt seid; die Hauptrolle spielt Joaquin Phoenix und er wird dabei von vielen anderen großartigen Schauspielern wie Josh Brolin, Owen Wilson, Martin Short, Benicio del Toro etc. umrahmt.

Viel Spaß!

Julian Twarowski ist Student in Berlin und ein leidenschaftlicher Filmfreund. Es macht ihm große Freude gute Filme zu empfehlen.

Und was weint ihr? „Inherent Vice“ schon angeschaut? Wie fandet ihr ihn? Plant ihr, noc reinzugehen, oder nicht?

Markiert mit , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!