Schlägereien der Sonderklasse: Bud Spencers verpasste Chancen

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Was Spaß-Prügeleien angeht, waren Bud Spencer und Terence Hill ein absolut stellares Team. In ihren Solo-Streifen zogen sie sich meist achtbar aus der Faust-Affäre, mehr jedoch selten. Terence Hill brachte immerhin den Spätwestern-Klassiker „Mein Name ist Nobody“ mit Henry Fonda zustande, in dem klassischer und Italo-Western miteinander versöhnt wurden. Von Bud Spencer ist lediglich die sträflich unterschätzte Slapstick-Perle „Auch die Engel essen Bohnen“ bemerkenswert, nicht zuletzt, weil dort Giuliano Gemma als durchaus kongenialer Hill-Ersatz fungiert. Solo langte es bei Spencer meistens nur für brachial dahergestammelte Hauruck-Prügel-Plotten mit vorhersehbaren Ergebnissen, wie zum Beispiel hier in „Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen„.

Stellen wir uns vor, bei dieser Stuntchoreographie wäre Terence Hill mit seiner tänzerischen Haudrauf-Grazie Spencers Partner gewesen. Ich sage: das Teil hätte das Zeug zum Klassiker gehabt, vor allen Dingen hätten sie die Handschellen nicht so früh abgeegt, sondern die ganze Prügelei aneinander gekettet durchgezogen. Was hätte das für Möglichkeiten geboten!
Und noch eine Riesen-Chance bleibt hier ungenutzt: Denn Spencers Partner in dieser Prügelszene (Raimund Harmstorf ist übrigens auch zu sehen), der blonde Herr mit dem stylischen Minipli, ist niemand anders als Joe Bugner. Joe Bugner? Ja, genau, Profi-Boxer Joe Bugner, der als einziger Mann zweimal die volle Distanz gegen Muhammad Ali gegangen ist und jeweils nur nach Punkten verloren hat. Eine Filmschlägerei mit Bud Spencer und einer echten Box-Legende… Hätte man da nicht wirklich mehr daraus machen können? Machen MÜSSEN?

Markiert mit , , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!