Spocht, fettiges Essen und Jazz – die Links der Woche vom 5.9. bis 11.9.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

Freitag, das Wochenende ist da, Zeit für die Männer-Links. Jedes Wochenende stehe ich vor der gleichen Frage: Was könnte euch wohl interessieren? Nu ja, diese Woche geh ich mal auf Nummer sicher, die Themen „Sport“ und „fettiges Essen“ mehrheitlich bei Männern gut ankommen. Jazz? Schon wird’s schwierig. Da ich aber einen Clip mit zwei absoluten Superstars gefunden habe… lasst euch überraschen!

Fangen wir mit dem Spocht.  anNächste Woche kommt eine Doku über Dirk Nowitzki in die Kinos. Bei SpOn hab ich ein schönes Interview mit ihm gefunden. Und hier sind ein paar Szenen aus dem Film. Scheint ein dolles Ding zu sein.

http://youtu.be/c9sy9L7p55c

Fußball. Letzte Woche hat Ailton sein Abschiedsspiel durchgezogen. Schöne Fotostrecke bei den 11 Freunden. Totaler Sympath, der Mann. Gibt’s irgendwen, der Ailton nicht mag?

Ganz anders Mario Goetze. Da wird schon mal kräftig gepfiffen, wenn der Mann an den Ball kommt, obwohl er der Typ ist, der uns den 4. Stern besorgt hat. Polarisiert, der Mann. In der SZ steht ein interessanter Artikel über ihn.

Und Frank Willmann vom Tagesspiegel findet die ganze Schlandeventisierungskommmerzkacke total Scheiße.

Vom Profi- zum Breitensport. Täglich ein ordentlicher Workout wäre eigentlich ’ne Supersache. Aber Hand aufs Herz: Wer hat dafür die Zeit? Insbesondere die Kollegen, die beruflich öfters verreisen müssen, haben da so ihre Probleme. Die jetzt gelöst werden können. Oliver Polenz präsentiert auf „The Modern Gentleman“ einen ganz interessanten Workout-Plan für gestresste Geschäftsreisende.

Unser Burger der Woche: ein „Full English Breakfast“ zwischen zwei (selbstgebackenen) Brötchenhälften:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/1xoHDBqrup0

Na, auch hungrig geworden? Zeit für ein neues Rezept von unserem Mann der Woche, Nigel Slater: Entenbrust mit Bohnen. Der Hammer.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/sfAWbVhp8gM

Und dann bitten wir zum Jazz der Woche mal zwei von Slaters prominenten Landsleuten. Hugh Laurie. Und Chris Barber. Buddie Bolden’s Blues. Groß.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/kQ3GdBsYi3s

Euch allen ein schönes Wochenende, viel Spaß!

 

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

One Response to Spocht, fettiges Essen und Jazz – die Links der Woche vom 5.9. bis 11.9.

  1. Toller Kochtip, danke Chris! Habe ich heute nachgekocht (das bekommt also jeder hin). Nigel mag ja Improvisation, also habe ich geschaut, was geht. Cannellini-Bohnen? Keine Ahnung, ob die anders schmecken oder identisch sind mit dem, was ich in der Dose als „weiße Bohnen“ gekauft habe. Statt Marsala hatte ich nur Sherry da. Die Entenbrust war mit 400g mittelgroß bis groß, man sollte eine nicht zu dicke nehmen (oder sie durch einen Schmetterlingsschnitt in der Dicke teilen. Rosmarin hatte ich frisch aus meinem Kräutergarten, das passt wirklich klasse. Und Pfeffer: wenn Ihr Euch ‚mal etwas gutes tun wollt, kauft Euch eine kleine Tüte Kubeben-Pfeffer (http://de.wikipedia.org/wiki/Kubeben-Pfeffer), hat eine ätherische Kampfer-Eukalyptus-Note, die nicht zu allem passt (z.B. nur sehr sparsam auf Ei oder rohem Lachs), aber in allen kräftigen, rustikalen Gerichten einen edlen, komplexen Touch hinzufügt. In diesem Gericht einfach göttlich! War schnell erledigt, man hantiert nur mit einer Herdplatte und macht außer der Pfanne, einem scharfen Fleischmesser und einem Brett nichts dreckig (Besteck und Teller zähle ich nicht: Spülmaschine), also faule, ultraschnelle Männerküche mit einem interessanten Twist durch die Kombi der edlen Entenbrust mit den (vermeintlich einfachen) Dosenbohnen, aber wie Chris schon andeutete, der gute Nigel weiß einfach genau, was passt. Bin pappsatt und glücklich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!