Langzeit-Test: Sockenabo “SOX-IN-A-BOX” (II)

SoxboxStefan P. Wolf und Chris Kurbjuhn testen das Herrensocken-Abo von “SOX-IN-A-BOX” auf Herz und Nieren Ferse und Sohlen – ein ganzes Jahr lang. Wie haltbar sind die Socken? Kommt der Nachschub pünktlich? Wie übersteht das Zeugs die Wäsche?

Nachdem Stefan die Testreihe eröffnet hat, übernehme ich und berichte vom weiteren – soviel sei vorweg gesagt – reibungslosen Verlauf unseres Sockenabos.

Pünktlich drei Monate, nachdem die ersten Testsocken mich erreicht hatten, lag der nun bereits bekannte A4-Papp-Umschlag mit den 3 neuen Sockenpaaren von SOX-IN-A-BOX im Briefkasten. Größe (44-46) und Modell (Tempelhof) stimmten, und die neuen Teile wurden sogleich in meine Rotation eingereiht. Und jetzt war auch Zeit, die Modelle, die ich seit 3 Monaten teste, erstmals wieder genauer zu betrachten. Diese Inspektion ergab nichts, wie zu erwarten war bei Socken dieser hohen Qualität. Die Socken sind bei mir in den 3 Monaten vielleicht zehnmal getragen, gewaschen und im Trockner getrocknet worden, Einbußen in der Optik und beim Tragekomfort waren nicht festzustellen. Billigsocken hätten bereits die Fasson verloren. Ein Telefonat mit Stefan ergab, dass auch er qualitätsmäßig nichts zu meckern hat.

Warten wir also die nächsten drei Monate ab, spätestens dann gibt’s den nächsten Bericht.

Disclaimer: Stefan P. Wolf und Chris Kurbjuhn erhalten ein Jahr lang jeder das 4×3-Abo von SOX-IN-A-BOX gratis. Die Firma SOX-IN-A-BOX nimmt keinen Einfluss auf den Inhalt unserer Testberichte.

 

 

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!