[WM 2014] Turniertagebuch Tag 19 – Um Haaresbreite

Foto bBy Jan Homann (eigenes Bild) [Public domain], via Wikimedia Commons

Foto bBy Jan Homann (eigenes Bild) [Public domain], via Wikimedia Commons

Wir haben keinen Sonderkorrespondenten vor Ort in Brasilien, unsere WM findet im Fernsehen statt, bei Public Viewings, in den Kneipen, wo Männer sich treffen, die Fußball leben und atmen und das Spiel lieben. Hier schreibt Chris Kurbjuhn spieltäglich sein WM-Tagebuch, kommentiert das Geschehen, erzählt Anekdoten und dummes Fußballzeug und erinnert sich an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Um Haaresbreite an der Katastrophe vorbei. Bis zur letzten Sekunde wurde ich das Gefühl nicht los, dass das noch schiefgehen kann. Ja, um Himmelswillen, wann bin ich heute nacht eingeschlafen? Halb drei oder halb vier. Egal, irgendwann hatte ich endlich wieder ein bisschen Blut in meinem Adrenalin und konnte die Augen zumachen. Meine Herren, war das knapp!

„Da hat der Trainer an den Stellschrauben“ gedreht, ist eine der derzeit beliebtesten Journalistenfloskeln. Nun, in der ersten Halbzeit hat Löw entweder versehentlich die Spielkultur-Ablass-Schraube erwischt oder er hat „überrumpeln“ wörtlich genommen und versucht, die Algerier mit Rumpel-Fußball aus der Ribbeck/Völler-Ära zu überraschen. Konfuse Laufwege, unpräzise Pässe, ständige Ballverluste… es fehlten nur die blind hereingedroschenen Flanken eines formschwachen Christian Ziege, dann hätte man sich glatt zehn Jahre jünger fühlen können.

Zwei Dinge gingen mir am meisten auf die Eier: Zum einen der Standfußball. Man kann sich ruhig mal freilaufen, anbieten, entstehende Räume besetzen. Krass, dass sich ein paar mal niemand beim Einwurf anbot. Sowas geht gar nicht.
Zum andern der Hang zur Querspielerei. Und nochmal abspielen, und noch mal, und nochmal. Symptomatisch Özil vorm zweiten Tor. Da legt er nochmal quer auf Schürrle, statt einfach selber draufzuzimmern. Er kann’s doch, wie er im Nachschuss bewiesen hat, warum dann dieses Abspiel? Schürrle stand nicht besser.
Warum nicht mal einfach spielen? Direkt? Steil? Hat der Trainer verboten, über die Flügel zu gehen?

Man of the Match: Manu Neuer, unfassbar. Mit besserer Technik als die gesamte 70er Brasilienmannschaft zusammen, mehr Überblick als Beckenbauer und cooler als George Best. es wird höchste Zeit, dass mal wieder ein Torwart den Ballon d’Or bekommt.

Und: Schweinsteiger! Ganz, ganz großes Kämpferherz.

Zu Algerien: Clever, TV-Koch Christian Rach als Trainer aufzubieten. Ansonsten: Toll, wie die sich reingehängt haben. Riesen-Respekt.

Das andere Spiel, Frankreich-Nigeria… hab ich komplett vergessen über diesen Nervenkrieg. Kann mich nicht dran erinnern. Hab ich das überhaupt geguckt? Da alle sagen, dass wir im Viertelfinale gegen Frankreich kommen, muss wohl Frankreich gewonnen haben. Nu.

Okay, zum Tippspiel. Da ist es mittlerweile genau wie in der K.O.-Runde, der kleinste Fehler wird bestraft. Unsere Spitzengruppe tippt unglaublich konstant, wer auch nur bei einem Spiel danebenliegt, fällt sofort zurück. Doll.
Bei Roberts Tipp-Kick-Challenge, der Sonderwertung im Tippspiel, wo nur die Spiele mit deutscher Beiteiligung zählen und es ein Tipp-Kick „Cup“ zu gewinnen gibt, feierte Aldres seinen zweiten Tagessieg, er führt jetzt mit 10 Punkten vor den Runner-Ups Buffon Fan, Grosser, Milan10 und Zino77 (alle 7).

Zu den heutigen Partien mit meinen Tipps aus unserem Tippspiel:
Argentinien – Schweiz 1:2
Belgien – USA 2:0

6 Partien hat es zwischen Argentinien und der Schweiz bisher gegeben, eine bei einer WM: das Vorrundenspiel beim 66er Turnier, das Argentinien 2:0 gewann.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/i9cDuvSe2Co

Argentinien hat mich bisher enttäuscht, sieht man von Messi ab. Womit wir bei der Schwachstelle des Teams wären, und die heißt: Messi. Bzw. die Abhängigkeit von ihm. Ein gefundenes Fressen für einen Defensiv-Strategen wie Hitzfeld. Da ich eh außer Konkurrenz tippe und schon lange jenseits von Gut und Böse bin, gönne ich mir mal einen Sympathie-Tipp und setze auf Ottmar, den alten Fahrensmann.

Belgien-USA heißt die zweite Partie, und die einzige WM-Begegnung gab’s bei der ersten Weltmeisterschaft 1930 in der Gruppenphase, die USA gewinnen 3:0 und werden souverän vor Belgien und Paraguay Gruppensieger. Ja, waren andere Zeiten damals. Der FIFA-Film von 1930:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/inFfSf7kfvE

Euch allen viel Spaß, schöne Spiele, und kommt gut über die zwei spielfreien Tage!

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

4 Responses to [WM 2014] Turniertagebuch Tag 19 – Um Haaresbreite

  1. AvatarBabypopo says:

    Schürrle!
    Wenn der gegen Frankreich nicht in der Startaufstellung steht, sollte man Löw auf seinen Geisteszustand untersuchen.
    Auch Kramer wäre eine Option, aber wahrscheinlich müssen wir wieder Özil ertragen.

    Andererseits habe ich vor der WM ein Viertelfinal-Aus nicht ausgeschlossen und bis jetzt stehen die Chancen bei 50:50, dass das auch eintritt,

    Und heute Abend drücke ich der Schweiz und den Belgiern die Daumen.

  2. Nachdem ich mich etwas beruhigt habe, bin ich beinahe gar nicht mehr pessimistisch wg. des Frankreichspiels. Die spielen anders als Algerien, und – was mich optimistisch stimmt – unsere Spieler stellen sich auf den Gegner ein. Gestern der Scherohm: In der ersten Halbzeit rumgelaufen wie Falschgeld, in der zweiten Halbzeit und in der Verlängerung praktisch fehlerfrei.
    Außerdem ist Mustafi jetzt keine Option mehr, Löw braucht also seinen Sturkopf nicht durchsetzen. Frankreich also…. Ach was, die hauen wir weg!

  3. AvatarBabypopo says:

    Die Worte hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.

    Ich spiel jetzt mal Bundeslöw: Gegen Frankreich rückt Lahm in die Abwehr, im Mittelfeld Schweinsteiger und Khedira, Schürrle statt Özil und als Backup – natürlich – Opa Klose und der gegen Algerien stark aufspielende Kramer.
    Als Notnagel hat man dann noch Prinz Poldi, der kann mit seiner Klebe auch mal aus der zweiten Reihe draufhalten.

    Zumindest würde ich das so machen. Vor allem: Selber das Spiel machen und nicht erst mal abwarten was die Franzmänner so veranstalten. Direkt mal klar machen wer da die Hosen an hat.
    Dem Gegner auf die Schlappen treten, von mir aus dreckig und gemein spielen.

  4. Heut auf der PK hat er bekannt gegeben, dass Lahm im Mittelfeld bleibt.

    Auf ZEIT-Online ist ein ganz interessanter Artikel, in dem Oliver Fritsch Löws Vorgehen erläutert und unterstützt: http://www.zeit.de/sport/2014-07/neuer-loew-lahm-wm-2014

    Trotzdem, mir wäre ein Lahm als offensiver Rechtsverteidiger auch lieber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!