Roberts Tipp-Kick-Orakel: Deutschland – Algerien

tipp_kick_start_d-algerien„A gmahde Wiesn“ sagt man in Bayern, wenn man davon ausgeht, dass der Erfolg leicht fallen wird und das Ergebnis praktisch von vornherein feststeht. Deutschland darf also im Achtelfinale gegen Algerien gewinnen. Es geht eigentlich nur noch um die Höhe des Sieges.

Das dachten sich auch Herbergers Kicker am Neujahrstag 1964. Und gingen mit 0:2 baden. Es war ja nur ein Freundschaftsspiel. Und das nach der durchzechten Silvesternacht. Übrigens das erste Spiel der damals neu gegründeten algerischen Nationalelf überhaupt.

18 Jahre später. WM in Spanien. Na, klingelt’s? Toni Schumacher soll vor dem Spiel damals gesagt haben: „Wir schießen gegen Algerien zwischen vier und acht Tore. Um in Schwung zu kommen, müssen wir die nun mal wegputzen.“ Im Falle einer Niederlage im Auftaktspiel gegen die Nordafrikaner wollte Jupp Derwall mit dem Zug nach Hause fahren.

Hochmut kam auch damals schon vor dem Fall, Algerien schlug die Truppe um Breitner, Magath und Rummenigge – übrigens den seinerzeit amtierenden Europameister – mit 1:2. Hochverdient übrigens. Ob es daran lag, dass Magath mit dem Kopf mehr beim Schach als auf dem Rasen war, oder Breitner & Co. die nächtlichen Pokerrunden mehr als erwartet zugesetzt haben?

Zumindest kamen die Deutschen 1982 nur durch den als „Schande von Gijón“ in die Annalen eingegangenen Nichtangriffspakt mit Österreich eine Runde weiter. Algerien wurde rausgekegelt. Wenigstens Rabah Madjer gelang 1987 die persönliche Rache. Sein Hakenkick zum 1:1 und die Traumflanke zum 1:2 im Finale des Europapokals der Landesmeister gegen den FC Bayern ließen den FC Porto im Wiener Praterstadion jubeln.

Für Arroganz vor dem Anpfiff gibt‘s also keinen Grund. Zumal Algerien der einzige Gegner in der Geschichte des DFB ist, gegen den Deutschland mehr als ein Mal gespielt, aber noch keinen Punkt geholt hat.

Kommen wir also zum Tipp-Kick-Orakel. Die Temperaturen in Porto Allegre an jedem denkwürdigen Montag sind für europäische Kicker durchaus angenehm. Weshalb wir unseren Tipp-Kick-Tisch aus der schwül-warmen Dachkammer von Recife wieder ins Wohnzimmer geholt haben. Tom gewinnt die Mannschaftswahl und entscheidet sich dieses Mal für Deutschland. Ich habe mit meinem algerischen Kicker dafür Anstoß.

Jogi hat seine Elf mit ziemlicher Sicherheit auf das negative Punkteverhältnis gegen Algerien hingewiesen. Auch, dass es im heutigen Weltfußball keine „Kleinen“ mehr gibt. Gute Kicker aus aller Welt spielen professionellen Fußball bei (mehr oder weniger) gut geführten Vereinen. Die Pokerrunde, bei der sich Paule die Zeit Anfang der 80iger vor dem Spiel vertrieb, haben die Profis von heute auf die Zeit nach der WM verschoben. Dementsprechend konzentriert geht’s von der ersten Minute an zur Sache. Schon zur Halbzeit führt Tom für Deutschland mit 2:0. Mitte der zweiten Hälfte kann er sogar auf 3:0 erhöhen. Erst in der Schlussoffensive der Algerier, als Löw die Teilzeitkräfte auf’s Feld geschickt hat um Basti & Co. für das anstehende Viertelfinale zu schonen, gelingt den Nordafrikanern in der Nachspielzeit der Ehrentreffer zum 3:1.

tipp_kick_endstand_d-algerienUnserer Kick-Orakel tippt: Deutschland : Algerien – 3:1

Kickerbeine

Manche sagen ja, dass der Erfolg von Gerd Müller seinen O-Beinen geschuldet war. Auch die staksigen Haxen von dessen legitimen Nachfolger und Namensvetter Thomas M. sind sicher zumindest ein Alleinstellungsmerkmal. Beim Tipp-Kick ist das nicht anders. Auf die Beine und die „goldenen“ Füßchen kommt’s an. In einem unserer ersten Beiträge habe ich erwähnt, dass Tipp-Kick eine Mischung aus Blitzschach und Tisch-Golf ist. Blitzschach, weil man natürlich im Vorteil ist, wenn man zum Schuss aufs gegnerische Tor kommt, bevor dieser seinen Verteidiger und Torwart richtig in Stellung gebracht hat. Vorteil Angreifer: Die verteidigende Mannschaft muss zwei Kicker schnell positionieren. Beim Golf kommt’s auf das richtige Eisen an, je nach Entfernung zum Ziel und der gewünschten Flugbahn muss der passende Schläger ausgesucht werden. Ähnlich ist’s beim Tipp-Kick. Denn hier sind die Schussbeine und Füße unterschiedlich gestaltet.

kickerbeineDie „Klassik“-Kicker haben den, wie der Name schon sagt, klassischen Rundfuß. Im Tipp-Kick-Set „Cup“ sind zwei „Top-Kicker“ aus Metall mit zusätzlichem Gewicht auf der Standplatte und spitzem Fuß, für gefühlvolle Heber enthalten. Unter anderem in den Farben der Nationalmannschaften zur WM 2014, gibt es die „Star-Kicker“. Deren Innenristschussbein überwindet die gegnerische Mauer aus kurzer Entfernung. Der Fuß steht seitlich, die Trefferfläche ist deshalb etwas größer und für Anfänger ist es leichter den Ball richtig zu treffen. Der „Star-Kicker ist ideal für harte halbhohe Schüsse.

Die Pro-Kicker gibt’s in den Versionen „Strike“ (für harte und genau platzierte Schüsse), „Loop“ (für gefühlvolle Heber und tolle Schlenzer) und „Allround“ (der passt immer, wenn’s schnell gehen muss). Jede Tipp-Kick-Spielfigur ist übrigens Handarbeit: Jede einzelne wird nicht maschinell, sondern von Hand montiert. Manuell ist auch die Bemalung. Jede Figur ist ein absolutes Unikat.

pro_setFür Tipp-Kick-Profis gibt es die „Pro-Kicker“, einzeln und im Set. Den Feinschliff erhalten deren Edelstahl-Beinchen mit einer CNC- Lasertechnik-Bearbeitung. Mit einer Edelstahlschraube befestigt, können sie ohne Werkzeug ausgetauscht werden. Die Körper der Kicker sind aus Feinzink mit pulverbeschichteter Oberfläche. Die Mechanik ist aus Edelstahlfederdraht und kann auch unter Belastung nicht verbiegen.
Die farbliche Gestaltung in den gewünschten Teamfarben erfolgt mit Revell-Farben und ist deine Aufgabe. Oder die deiner Liebsten.

pro_keeperDer Torwart ist aus Kunststoff. Er hat ein stabiles Alu-Gewicht und ist nicht, wie die Amateurversion, beweglich. Im Profibetrieb ist gutes Stellungsspiel nun mal wichtiger als Paraden für die Galerie.

Wer bei unserem Tippspiel mitmacht, nimmt übrigens automatisch an “Roberts Tipp-Kick-Challenge” teil, einer Sonderwertung, bei der es ein tolles Tipp-Kick “Cup” im Wert von 50 € zu gewinnen gibt. Näheres zu dieser Challenge steht hier. Wenn du gewinnen willst, tipp mit!

Disclaimer: Die Tipp-Kick-Spiele wurden uns freundlicherweise von der Edwin Mieg OHG in Villingen-Schwenningen zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Robert Hill, freier Journalist und Fotograf. Kommt eigentlich aus München, wohnt im Taunus. Mag mechanische Uhren und klassische Kameras. Fotografiert, wenn privat, immer noch am liebsten auf Diafilm. Hat es geschafft, im letzten Jahr mehr Kilometer mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren. In “Roberts Blu-rays” stellt er in unregelmäßiger Reihenfolge Neuerscheinungen vor, die vielleicht interessant für euch sind. Weitere Filmtipps von Robert findet ihr unter www.film-blog.tv.

Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!