[WM 2014] Turniertagebuch Tag 12 – nicht auf Sicherheit

Foto Labé under CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Foto Labé under CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Wir haben keinen Sonderkorrespondenten vor Ort in Brasilien, unsere WM findet im Fernsehen statt, bei Public Viewings, in den Kneipen, wo Männer sich treffen, die Fußball leben und atmen und das Spiel lieben. Hier schreibt Chris Kurbjuhn spieltäglich sein WM-Tagebuch, kommentiert das Geschehen, erzählt Anekdoten und dummes Fußballzeug und erinnert sich an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Erkennt wer den links abgebildeten Strand plus dem durchaus idyllischen Panorama dahinter? Warum bring ich am letzten Tag der Gruppenspielphase wohl das beinahe idyllische Panorama eines spanischen Städtchens? Ja, klar, das ist Gijon.  Denn den Ereignissen in diesem Ort verdanken wir es, das wir ab sofort nicht mehr nach Mitternacht noch Fußball gucken müssen dürfen.

1982, bei der WM in Spanien schlossen Deutschland und Österreich im letzten Gruppenspiel hier im Stadion einen gruseligen Nichtangriffspakt, nachdem Hrubesch das 1:0 erzielt hatte. Ein deutscher Sieg mit einem Tor Unterschied reichte beiden Teams zum Weiterkommen, und so mussten sich die punktgleichen Algerier, die bereits tags zuvor gespielt hatten und auf der Tribüne saßen, hilflos dieses unwürdige Geschiebe ansehen, mit dem sie aus dem Turnier gekaspert wurden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/p4tpSjeJ28s

Als unmittelbare Konsequenz aus diesem Spiel wurde die Rückpassregel eingeführt, um der hier praktizierte Form der Zeitschinderei ein Ende zu bereiten. Und seit diesem Spiel werden die letzten Gruppenspiele eines großen Turniers immer zeitgleich ausgetragen, um ein derartiges Geschiebe zu verhindern.

Sicher zu keinem Geschiebe wird es heute bei Holland-Chile kommen, denn wer dieses Spiel verliert, wird im Achtelfinale das zweifelhafte Vergnügen haben, auf Brasilien zu treffen. Nun glaube ich nicht, dass Holland eine brasilianische Mannschaft in der derzeitigen Form fürchten müsste (und auch Chile dürfte Chancen haben), aber Vorsicht ist die Mutter der Delfter Porzellankiste. Klima plus Heimspiel plus einmöglicherweise wohlgesonnener überforderter Schiedsrichter können auch dieses Brasilien zum Stolperstein machen, den man lieber später als früher bewältigen möchte. Das könnte richtig spannend werden.
Interessant übrigens: In der Tat ist Niederlande-Chile erst das zweite Aufeinandertreffen beider Teams überhaupt. Die erste Begegnung beider Mannschaften fand im Jahre 1928 statt, in der Trostrunde der olympischen Spiele, man trennte sich 2:2 unentschieden.
In der parallel stattfindenden anderen Partie der Gruppe spielen Australien und Spanien um die goldene Ananas. Interessiert wen, ob Spanien sich hängen lässt oder versucht, sich wenigstens anständig zu verabschieden? Mir ist das einigermaßen Mumpe.

In der Gruppe A ist Brasilien durch, Mexiko-Kroatien ist ein Endspiel ums Achtelfinale, dass Kroatien gewinnen muss. Brasilien kann sich gegen Kamerun sogar eine Niederlage leisten, es könnte aber sein, dass dann die Zuschauer ein wenig grantig werden.
Immerhin hatten hatten Brasilien und Kamerun schon mal in einem ernsthaften Turnierspiel miteinander zu tun, und zwar in der Vorrunde der 94er WM, Brasilien gewann ganz locker 4:0 und begann, sich für den späteren Titel einzugrooven.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/ytzHD8u0vdw

Die Partien des Tages im Überblick mit meinen Tipps:

Australien – Spanien 1:2
Niederlande – Chile 2:1
Kamerun – Brasilien 1:3
Kroatien – Mexiko 1:2

Wer mittippen will, hier geht’s zu unserem Tippspiel.

Und am Donnerstag? Droht bei USA-Deutschland ein zweites Gijon? Es gibt einige Optionen, die die AZ vorbildlich aufdröselt,  und es bleibt der Fakt, dass beiden Mannschaften ein Unentschieden zum sicheren Weiterkommen genügt, aber ich denke, Löw wird ein Sicherheitsspiel seiner Mannschaft nicht dulden. Dank des Torverhältnisses kann Deutschland sich sogar eine Niederlage erlauben und noch als Gruppenzweiter werden, deshalb wird Löw auf Sieg und Risiko spielen lassen, damit zeitig Achtelfinal-Stimmung aufkommt. Ich leg mich fest: Gijon ist endgültig Geschichte.

Euch allen viel Spaß, schöne Spiele!

 

 

 

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!