[Sponsored Post] Welches Sakko trägt der Mann?

Sakko3»Welches Sakko trage ich heute?« ist eine Frage, die sich erstaunliche viele Männer nicht stellen. Bzw. delegiert haben. »Ich ziehe an, was meine Frau mir rauslegt«, ist mit die häufigste Antwort, die man hört, wenn man Männer nach ihren modischen Präferenzen befragt. Warum, fragt man sich da doch, stellen Männer ein so wichtiges Kampfgebiet wie das eigene Äußere unter weibliche Herrschaft?

Ist es eine dringend notwendige Präventivmaßnahme (»Wenn ich selbst auf mein Aussehen achte, denkt sie womöglich, dass ich fremdgehe«?), typisch männliche Wurschtigkeit (»Mir doch egal, wie ich rumlaufe. Soll die Olle sich ruhig drum kümmern, hab ich den Klamottenkram von der Backe!«) oder schlichtweg Schwellenangst (»Um Himmelswillen, Mode! Farben, Schnitt, Kleckerverbot… da kennt sich doch keiner aus!«).

Sakko2Wir schaffen Abhilfe und geben hilflosen Männern Orientierung in der großen, weiten Welt der Männermode. Wir fangen mit dem Jackett (auch Sakko geheißen) an. Für die ganz Ratlosen: Jackett ist das überm Hemd, zwischen Hose und Hals. Wir unterscheiden die Dinger nach Reihen und Knöpfen. Fangen wir mit den Einreihern an, die gibt es als Einknopf-, Zweiknopf- und Dreiknopf-Variante.

Das Einknopf-Sakko solltest du nur anziehen, wenn du sportlich bist. Sehr sportlich. So sportlich, dass du noch nicht mal einen Bauchansatz hast. Einknopf-Sakkos haben lange, schmale Revers, da sieht man viel vom drunterliegenden Hemd, über und unter dem einen Knopf, und wenn man zu sehr baucht, dann sieht man zuviel Hemd. Und zuviel Bauch. Will man nicht.

Die etwas weniger sportlichen Kollegen greifen zum Sakko mit zwei oder drei Knöpfen. Das Sakko mit zwei Knöpfen erfreut sich derzeit großer Beliebtheit, weswegen es in großer Auswahl von sportlich bis stinkseriös zu haben ist. Wichtig: Nur den oberen Knopf zumachen. Und beim Hinsetzen aufmachen.

Das Sakko mit drei Knöpfen hat überraschenderweise einen Knopf mehr als das Zweiknopf-Sakko. Was tun, fragt sich der Mann, und eine genaue Antwort bleibt ihm verwehrt: die Mode-Experten sind sich uneins, ob nur der mittlere oder mittlerer und oberer Knopf geschlossen werden. Beim Hinsetzen heißt‘s: alle auf.

Sakko1Eine Unterscheidung »Zweiknopf zu diesem, Dreiknopf zu jenem Anlass« gibt es nicht. Mann zieht das an, was einem gefällt oder – siehe oben – was die Zustimmung der Frau findet.

Mit einem Einreiher ist man schon ziemlich seriös angezogen, mit einem Zweireiher ist man – was die Seriosität angeht – nahezu unschlagbar. Auch wenn es heute viele eng auf Taille geschnittene Zweireiher für die jüngere Kundschaft gibt, ältere Herren wie unsereins, die einen kleinen Bauchansatz (Ja! KLEIN!) haben, greifen gern zum Zweireiher, um ihn zu kaschieren. Außerdem entfällt die von den Einreihern bekannte Knopf-auf-Knopf-zu-Arie beim Hinsetzen und Aufstehen. Der Zweireiher bleibt beim Hinsetzen zu.

Dies soll als erster Überblick genügen. Demnächst mehr mit: »Welche Krawatte zu welchem Sakko? Und wie knote ich das Teil?«

Eine ausgezeichnete Auswahl modischer Sakkos in Top-Qualität findet sich bei Windsor, die diesen Post unterstützt haben.

Fotos: Windsor

 

 

 

 

Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

2 Responses to [Sponsored Post] Welches Sakko trägt der Mann?

  1. AvatarIcke says:

    Sehr schön geschrieben!

  2. Pingback: Die Halbfinals, der F-Type und Frauen an Flinte und Wurst - die Links der Woche vom 18.4. bis 24.4. | Männer unter sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!