Männeressen: Selbstgebackenes Brot (I) – Do-it-yourself-Sauerteig

Sauer2Selber Brot backen hat was total faszinierendes: Der Duft, der vom Backofen aus durch die Wohnung zieht, ist absolut einmalig und lockt meist die ganze Meute in die Küche. Und das Brot, das man erzeugt, schmeckt schon beim ersten Mal deutlich besser als das verpackte Dreckszeug, was sie einem im Supermarkt als Brot andrehen. Okay, um sich mit einem guten handwerklichen Bäcker messen zu können, muss man schon ein wenig Arbeit investieren, aber darauf kommt’s gar nicht an. Wenn man das erste selbstgebackene Brot aus dem Ofen zieht, kommen archaische Gefühle auf: Ich kann selber ein Grundnahrungsmittel herstellen! Brot, Alter! Selber Brot machen! Wahnsinn!

Und es ist noch nicht mal schwierig. Im Prinzip brauchen wir erstmal nichts anderes als Mehl, Wasser und Geduld (und natürlich KüBi, Küchen-Bier), denn wir gehen den ganzen Weg, wir machen nicht nur unser Brot selbst, wir machen auch unseren Sauerteig selbst. Dafür brauchen wir drei bis fünf Tage, heute fangen wir an, unser erstes Brot backen wir dann nächste Woche.

Einkaufsliste! Roggenmehl. Ja, mehr ist nicht. Ist auch einigermaßen egal, welches, ich nehm zum Sauerteigmachen immer Roggenvollkornmehl, weil ich gelesen hab, dass es damit leichter klappt. Da ich noch nie anderes Mehl genommen hab, kann ich auch nicht sagen, ob das stimmt. Also, Roggenmehl gekauft, nach Hause getragen, KüBi geknackt und nachgedacht, wo denn die Küchenwaage sein könnte. Ja, leider, Backen geht nicht Pi mal Daumen, im Zweifelsfall müssen wir die Frau nach der Küchenwaage fragen.

1oo Gramm Roggenmehl abmessen, in eine Schüssel geben und soviel lauwarmes1 dazu rühren, bis eine Konsistenz mittig zwischen fest und flüssig erreicht ist. Wer weiß, wie Waffelteig vor dem Backen aussieht, hat einen prima Anhaltspunkt. Schüssel abdecken, an einen warmen2 Ort stellen, einen Tag warten.

Sauer1Ja, einen Tag, ich sagte doch, Mehl, Wasser und GEDULD. Muss man positiv sehen: Man kann fünf Tage lang jeden Tag mindestens eine KüBi trinken, ist doch auch was. Wo waren wir? Ja, Sauerteig. Am nächsten Tag wiederholen wir die Prozedur. 100g Roggenmehl dazu geben. Mit lauwarmem Wasser auf Waffelteig-Konsistenz bringen. Abdecken, wegstellen. Das ganze fünf Tage lang.

Sauer4Frühestens nach drei, spätestens nach fünf Tagen geht’s los: das Zeugs in der Schüssel fängt an, angenehm säuerlich zu riechen, und wenn ihr den Teig umrührt, seht ihr kleine Bläschen. Euer Sauerteig hat sich in ein Backtriebwerk verwandelt und steht in den Startlöchern. Das war’s, Herrschaften.
Also, worauf wartet ihr noch? Ich warte auf euch, bzw. auf euren Sauerteig. Ihr habt 5 Tage, dann wird Brot gebacken.

 

  1. nicht heiß, nicht kalt, LAUwarm
  2. warm wie nicht zu kalt. Gehobene Zimmertemperatur genügt.
Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

2 Responses to Männeressen: Selbstgebackenes Brot (I) – Do-it-yourself-Sauerteig

  1. AvatarLafette says:

    Spitzen Idee! Nachdem ich heute sowieso in den Blumenladen musste und nebenan ein Bioladen mit einem großen Mehlsortiment liegt, habe ich zugegriffen. Am Mehl wird es sicher nicht liegen, wenn das Brot nicht schmeckt.

    Eine Küchenwaage braucht es nicht unbedingt, auf vielen Messbechern ist neben den Liter- oder Mililiterangaben auch eine Skala für Mehl aufgedruckt. 😉
    Zum Glück wird es ein sehr freundliches und warmes Wochenende, so kann ich die Wartezeit mit Sport im Freien und Grillen überbrücken.

    In diesem Sinne…

    Gruß

    Marc

  2. AvatarKlaus Klattke says:

    Sehr jut, ick warte uffs nächste Männer-Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!