Pete Seeger, der P1 und schmerzhafter Fußball – die Links der Woche vom 24.1. bis 30.1.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

Die Woche ist fast rum, wir haben uns im Netz nach interessanten Männergeschichten umgetan, und was haben wir gefunden? Fußball. Autos. Eine verstörende Nachricht zum Thema Bier. Und noch so’n bisschen was…

Die Woche ging ja mit dem Tod von Pete Seeger ziemlich mies los. Hier ist ein schöner Nachruf inkl. Protokoll seiner Anhörung vor dem McCarthy-Ausschuss in den 50er Jahren.

Und noch ein schöner Clip, Seeger zusammen mit einer anderen Legende, Johnny Cash.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/ADtAU43MM14

Pete Seeger war ein Freund der arbeitenden Bevölkerung. Ob das auch für lärmende Gerüstbauer galt? Schöner taz-Artikel von Bernd Gieseking, nicht über Seeger, sondern über Zimmerleute und lärmende Gerüstbauer.

Zum Fußball. Ein Sport, der ganz schön weh tun kann. Das hat Thiago den Stuttgartern in der 93. Minute gezeigt, dass zeigt der Kollege in diesem Video seinem Mannschaftskameraden…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/OIpul5xc93U

Kein Schmerz, aber die reine Freude: Maradonas Jahrhundertor bei der WM 86 gegen England. Jetzt ist neues Filmmaterial aufgetaucht, das dieses legendäre Solo aus anderer Perspektive zeigt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/_mesz7fl8No

Und wenig später kam dann auch schon die Hand Gottes…

Und dann haben wir noch zwei Interviews zum Thema, ein höchst amüsantes und lehrreiches mit einem Fan-Schal-Sammler, und ein sehr ärgerliches mit, ja, Franz Beckenbauer. Okay, er war vermutlich der beste deutsche Spieler aller Zeiten, wir verdanken ihm zwei Weltmeistertitel und die WM 2006, aber diesen phrasenhaften obrigkeitshörigen Bullshit zu Qatar hätte er sich schenken können.

Zum Thema Auto, da kommt solangsam McLarens Super-Hybrid-Sportwagen P1 im männlichen Bewusstsein an. Bei SpOn sind sie von den 916 PS ganz ergriffen, auto, motor und sport vergleichstestet ihn mit dem LaFerrari und dem Porsche 918. Und auf youtube ist ein „Making of“ des P1-Beitrags von Top Gear:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/tHrGlYL9F98

Wo wir bei McLaren sind: Der Laden ist letztes Jahr 50 geworden. Aus diesem Anlass haben David Coulthard und Mikka Hakkinen ein paar Meilensteine der Firmengeschichte gefahren:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/UYzHvQfdTVo

Und wenn ihr euch am Wochenende richtig Ärger einhandeln wollt, weil ihr wieder die ganze Zeit vor der Kiste hockt, dann klickt auf den folgenden Link, wenn ihr mit Google Chrome unterwegs seid: Lego. Ja, Lego bauen. Mit Google Maps als Grundplatte.

Der Jazz der Woche: der vor knapp zwei Jahren verstorbene, einmalige Gil Scott-Heron spielt und singt live in einem Radio-Studio „We almost lost Detroit“. Einfach nur anrührend und groß.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/6L-g3Rkp63E

Und kurz vor Linkschau-Schluss noch eine ernsthafte Nachricht: Der Bierabsatz in Deutschland ist weiter drastisch eingebrochen. Männer, reißt euch am Riehmen! Dieses „weniger trinken“ ist sinnloser Quatsch. Laßt’s am Wochenende ordentlich krachen, damit die Statistik wieder auf Kurs kommt. In diesem Sinne: Prost und viel Spaß!

 

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Eine Antwort zu Pete Seeger, der P1 und schmerzhafter Fußball – die Links der Woche vom 24.1. bis 30.1.

  1. AvatarSepp sagt:

    Auch das war Pete:

    Don’t scab for the bosses,
    Don’t listen to their lies.
    Us poor folks haven’t got a chance
    Unless we organize.

    [Mach nicht den Streikbrecher für die Bosse.
    Hör Dir nicht ihre Lügen an.
    Wir Armen Leute haben erst dann eine Chance
    Wenn wir uns organisieren.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!