Roberts Blu-Rays: Drei kamen durch – Gesprengte Ketten

Gesprengte Ketten_Mitte Juli hat Twentieth Century Fox Home Entertainment mit „Gesprengte Ketten“ eines der bekanntesten Werke der Filmgeschichte, erstmalig komplett überarbeitet im High-Definition Format, veröffentlicht. Zum 50. Jubiläum hat der Klassiker einen neuen 4K-Transfer bekommen.

Die meisten von Euch haben den Film bestimmt schon mindestens einmal gesehen. Auf die Handlung will ich deshalb nicht so ausführlich eingehen, die dürfte allseits bekannt sein. Grundlage war das Buch „The Great Escape“ von Paul Brickhill, der selbst am Ausbruch beteiligt war und dem Filmprojekt zunächst eher ablehnend gegenüberstand. Doch Regisseur John Sturges, der zuvor mit „Die glorreichen Sieben“ für den Oskar nominiert wurde, gelang es schließlich, Brickhill zu dessen Einverständnis zu überreden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/S2nm3cTPsSQ

Der Weg in die Freiheit: „Gesprengte Ketten“

basiert auf einer wahren Geschichte, die für Hollywood entsprechend publikumswirksam inszeniert wurde. Fand die Handlung in Realität in einem Wald in der Nähe der Stadt Sagan (Żagań in Polen) im dortigen Kriegsgefangenenlager Stalag VIII-C in Niederschlesien, etwa 160 km südöstlich von Berlin, statt, wurde sie im Film kurzerhand nach Bayern verlegt. Die Lagerszenen wurden in den Bavaria Filmstudios und dessen angrenzender Umgebung gedreht, die Außenaufnahmen spielen überwiegend im Allgäu. Die spektakulärste Szene des Films, die Motorradflucht von US-Captain Virgil Hilts, der mit einem 180 Kilo schweren Serienmotorrad über einen Stacheldraht-Zaun springt, ist reine Fiktion. Steve McQueen bestand darauf, um seine Fahrkünste zeigen zu können. Er und viele weitere Hollywoodstars verkörpern eine Gruppe alliierter Fliegeroffiziere, inhaftiert in einem Kriegsgefangenenlager der Nazis während des zweiten Weltkriegs. Auch wenn es als absolut ausbruchssicher gilt: Major Bartlett (Richard Attenborough) und seine Mithäftlinge lassen sich von den strengen Sicherheitsmaßnahmen nicht abschrecken. Sie planen einen spektakulären Massenausbruch. In mühsamer, nervenaufreibender Kleinarbeit graben sie drei Tunnel und damit den Weg in die Freiheit.

Wenn man das Alter des Films bedenkt, er wurde immerhin schon 1963 gedreht, ist die Bildqualität durchaus als recht gut zu bezeichnen. Die Farben entsprechen dem Stand der Technik als „Gesprengte Ketten“ gedreht wurde. Die deutsche Synchro, auch in Dolby 5.1 auf der Blu-ray, kommt recht frontlastig aus dem Surroundsystem. Gut gefallen hat mir, dass es auf der Blu-ray ohne die Zwangsbeglückung mit irgendwelchen Trailern und Menüs gleich ans Eingemachte geht. Das Bonusmaterial und die diversen Einstellungen erreicht man über die „Menü-Taste“ auf der Fernbedienung des Players.

Will einer von Euch diesen Klassiker für lau? Dann macht mit bei unserem Gewinnspiel. Wir verlosen wahlweise eine Blu-ray oder DVD von “Gesprengte Ketten”. Nennt uns in den Kommentaren einfach einen anderen Film mit Steve McQueen, der euch gut gefallen  hat. Und gebt an, ob ihr die Blu-ray oder eine von den DVDs haben wollt. Dafür habt ihr bis zum 16. Oktober mittags um 12 Uhr Zeit, dann machen wir die Kommentare dicht und ermitteln die glücklichen Gewinner. Jeder darf nur mit einem Kommentar teilnehmen, gibt jemand mehrere Kommentare ab, dann wandert nur der erste in die Lostrommel. Mitarbeiter von Nassrasur.com dürfen nicht mitmachen, der Rechtsweg ist ausgeschlossen, viel Spaß!.

Bonusmaterial der Blu-ray „Gesprengte Ketten”

  • Audiokommentar von Regisseur John Sturges, der Besetzung und der Filmcrew
  • Featurettes:
    • Gesprengte Ketten: Fakt und Fiktion
    • Gesprengte Ketten: Vorbereitung auf die Freiheit
    • Gesprengte Ketten: Flucht in die Freiheit
    • Gesprengte Ketten: Ein Erfolg bei Kritikern und Publikum
    • Gesprengte Ketten: Die Hintergründe
    • Gesprengte Ketten: Die Hintergründe – weitere Interviews
  • Der wahre Virgil Hilts: Ein Mann namens Jones
  • Rückblick auf die Entstehung des Films
  • Original Kinotrailer

Darsteller: James Garner, Richard Attenborough, James Donald, Charles Bronson, Donald Pleasence und viele mehr
Regisseur: John Sturges
Format: Letterboxed, Widescreen
Sprache: Deutsch (DTS 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1), Französisch (DTS 5.1)
Untertitel: Deutsch, Französisch
Bildseitenformat: 16:9 – 2.35:1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: MGM Home Entertainment GmbH (dt.)
Produktionsjahr: 1963
Spieldauer: 172 Minuten
Twentieth Century Fox Home Entertainment präsentiert diesen Klassiker des Kinos auf DVD, Blu-ray Disc™ sowie als Download.

Robert Hill, freier Journalist und Fotograf. Kommt eigentlich aus München, wohnt im Taunus. Mag mechanische Uhren und klassische Kameras. Fotografiert, wenn privat, immer noch am liebsten auf Diafilm. Hat es geschafft, im letzten Jahr mehr Kilometer mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren. In “Roberts Blu-rays” stellt er in unregelmäßiger Reihenfolge Neuerscheinungen vor, die vielleicht interessant für euch sind.

Rezensionsexemplar und die Preise für das Gewinnspiel wurden uns von der Agentur mainFREIRAUM – Marketing & Kommunikation mit Meerblick zur Verfügung gestellt.

Nachtrag 17.10.: Einsendeschluss, die Kommentare sind zu und wir haben gelost. Andreas hat gewonnen uns ist per Mail benachrichtigt worden. Wir gratulieren und danken allen anderen Teilnehmern fürs Mitmachen.

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

5 Antworten zu Roberts Blu-Rays: Drei kamen durch – Gesprengte Ketten

  1. AvatarMirco Piatek sagt:

    Die glorreichen Sieben
    Le Mans
    Bullitt

  2. AvatarAndreas sagt:

    The Blob
    DVD

  3. Avatarflorian neitzel sagt:

    thomas crown nicht zu fassen.
    dvd

  4. Pingback:Ein harter Hund, ein F-Typ und ein cooler Schnellzeichner - die Links der Woche vom 4.10. bis 10.10. | Männer unter sich

  5. Pingback:Saure-Gurken-Zeit - die Wochenvorschau vom 14.10. bis 20.10. | Männer unter sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!