Männeressen: Lammkeule als Paket in zwei Lieferungen

Gebratene,entbeinte LammkeuleHeute kochen wir Menü: Vorspeise und Hauptgang. Nachtisch könnten wir auch noch locker nachschieben, weil wir mit Vorspeise und Hauptgang echt wenig Arbeit haben. Obwohl wir nix aus der Tote oder dem Tiefkühler nehmen. Zum Hauptgang gibt’s eine auf Gemüsebett gebratene, zum Paket geschnürte Lammkeule, zur Vorspeise gibt’s das Gemüsebett mit lecker Pasta. Der Trick bei der Sache ist, dass wir beides gleichzeitig kochen, aber nacheinander essen. Muss man erstmal drauf kommen.
Apropos erstmal: Einkaufen müssen wir auch erstmal. Wir brauchen für so vier bis sechs Männer, je nach Hunger: 1 schöne Lammkeule, so ca. 2 Kilo ohne Knochen, 1 Dose geschälte Tomaten, 2 kleine Zucchini, 1 Aubergine, 1 Stück Parmesan. und 1 Packung Nudeln. Ich nehm gern Linguine oder Spaghetti, sowas wie Penne geht aber auch, man muss da nicht allzu wählerisch sein. Im Vorrat haben sollten wir Zwiebeln, Knoblauch, Senf, HadePeh (Herbes de Provences), Tomatenmark, Olivenöl, Schluck Wein und natürlich KüBi (trocken Kochen ist nicht). Und Küchengarn bzw. Fleischerfaden brauchen wir noch, es ist NICHT ratsam, dafür das Nähzeugs der Frau zu plündern, deren Baumwollfäden halten nix aus und sind fummelig in der Handhabung.
Zurück zum KüBi: jetzt machen wir erst mal eins auf, damit wir in Ruhe unsere nächsten Schritte planen können.
Schritt 1:
Den Knochen von der Lammkeule brauchen wir diesmal nicht, deshalb haben wir unseren Fleischer schon gebeten, den Knochen aus der Lammkeule rauszupolken. Kann man auch selber machen, ist kein Akt, wenn man ein halbwegs scharfes Messer hat, allerdings sollte man schon mal einem Fachmann beim Auslösen zugeschaut haben, bevor man’s das erste Mal probiert.
Wo wir schonmal am Rumpröpeln sind, schneiden wir auch die größeren Fettstücke im Inneren der Lammkeule weg, und die dicken Häute außen säbeln wir auch weg. Damit sie schön rosa bleibt, gönnen wir der Keule nur ein Stündchen im Ofen, in der Zeit werden Haut und Fett nicht gar und weich. Unsere Lammkeule sollte jetzt so aussehen:
Lammkeule entbeintGE DIGITAL CAMERASchritt 2:
Wir rühren uns aus Senf, durchgedrücktem Knoblauch, HadePeh und Olivenöl eine schicke Pampe. Die entbeinte Keule salzen und pfeffern wir großzügig außen und innen, die Pampe spachteln wir ausschließlich innen auf. Nicht direkt sparsam, aber auch nicht allzu üppig mit der Pampe verfahren. Jetzt wollen wir die Keule nämlich zusammenbinden, und wenn wir zuviel Pampe genommen haben, läuft sie uns raus.
Lammkeule gebundenSchritt 3:
2 Fleischerfäden längs, einen quer und das Paket sitzt. Wenn man’s das erste Mal macht, holt man sich vielleicht jemanden, der das Fleisch zusammenhält und den Finger auf den Knoten hält, es geht aber auch alleine. So, mit dem Fleisch sind wir durch, wir feiern unseren schönen Erfolg mit einem frischen KüBi und gehen zum Gemüsebett über. Das ist dann

Schritt 4:
Aubergine, Zucchini  und 1 bis zwei Zwiebel in mehr oder weniger feine Würfel schneiden. Tomatendose öffnen, Saft abgießen. Backofen auf 220 Grad vorheizen, Bräter bereitstellen, Pfanne mit Olivenöl auf dem Herd erhitzen. Das ist Stress pur, Schluck KüBi nehmen.
Ab in den OfenSchritt 5:
Das Lammpaket in der Pfanne von allen Seiten braun anbraten, raus aus der Pfanne, Fett abgießen, Gemüsewürfel rein, kurz anrösten, paar Zentimeter Tomatenmark dazu, rühren, bis es gut riecht, mit einem kleinen Glas Rotwein ablöschen, wenn die Flüssigkeit fast verkocht ist, Tomaten in die Pfanne, beim unterrühren leicht zermusen. Jetzt den Pfanneninhalt in den Bräter schwuppen, Lammpaket obendrauf setzen und für ca. 1 Stunde in den Ofen expedieren. Jetzt ist Pause, mehr KüBi!

Gebratene,entbeinte LammkeuleSchritt 6:
Nach einer Stunde holen wir die Paketpost aus dem Ofen ab. Den Ofen drehen wir auf eine Erhaltungsladungstemperatur von 80 Grad runter, wickeln die Keule in Alu und geben sie zurück in den Ofen, wenn der runtergekühlt ist, damit sie warm, aber rosa bleibt.
Inzwischen haben wir die Nudeln nach Packungsanweisung gekocht, die vermischen wir jetzt mit allem, was nicht verschnürt ist und bringen sie zu Tisch. Auf den Tisch haben wir schon den frisch geriebenen Parmesan gestellt, und wenn wir mit der Pasta-Vorspeise fertig sind, hat die Lammkeule sich lange genug bei achtzig Grad ausgeruht, so dass wir das Paket aufschnüren und die Keule in Scheiben schneiden können, ohne dass der Fleischsaft rausläuft.
Die Keule servieren wir dann mit ein bisschen Salat, den wir vergessen haben zu machen. Oder besser gesagt, die Frau hat vergessen, den zu machen. Salat ist ja Frauenzeugs. Wir gehen jetzt endgültig vom KüBi zum Rotwein über und freuen uns, dass es einmal mit der Paketpost so gut geklappt hat. Mahlzeit!

 

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

2 Responses to Männeressen: Lammkeule als Paket in zwei Lieferungen

  1. Georg says:

    Da soll mir einer sagen, dass Männer nicht kochen können. Sieht sehr lecker aus und passt hervorrangend zum Winter.

  2. Pingback: Nochmal Russell Brand, Pumuckl in Neapel und ein Standardwerk - die Links der Woche vom 13.9. bis 19.9. | Männer unter sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bite nicht wundern: nach dem Absenden verschindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!