Roberts Blu-rays: 1900 – ganz großes Kino (mit Gewinnspiel)

1900Der Blu-ray-Tipp im Blog machte mich neugierig auf „1900“. Robert DeNiro und Gérard Depardieu in jungen Jahren unter der Regie von Oscar®-Preisträger Bernardo Bertolucci, das klang vielversprechend. Burt Lancaster darf auch mitmischen, damit wird „1900“ auch irgendwie zur Fortsetzung von „Der Leopard“. Der italienische Originaltitel lautet übrigens „Novecento“. Auf deutsch Neunzehnhundert, gemeint ist aber meist das 20. Jahrhundert.

In über fünf Stunden entwirft Bertolucci ein bildgewaltiges, opulent ausgestattetes und bis zur letzten Minute fesselndes Epos. Die Geschichte einer beinahe unmöglichen Freundschaft zweier Männer, deren sozialer Hintergrund und politische Einstellungen, Chancen und Lebenswege diametral entgegenstehen, erzählt von der Jahrhundertwende bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs.

Olmo, unehelicher Sohn einer Landarbeiterin, und Alfredo, Spross einer Gutsbesitzerfamilie, erblicken werden Jahr 1900 am selben Tag geboren. Die Lebenswege der beiden sind auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden, denn trotz aller Umstände entwickelt sich zwischen ihnen eine Freundschaft.

Wenige Jahre später verbindet die Jungen eine von herzlicher Rivalität geprägte Freundschaft. Für den kämpferischen Olmo steht schon jetzt fest, dass er sich als Sozialist für mehr Gerechtigkeit einsetzen will, Alfredo hingegen macht sich über den bäurischen Freund lustig. Der Alltag, sowohl im Haus der Landarbeiter als auch in der luxuriösen Villa der Gutsfamilie, geht seiner Wege – doch die Zeiten ändern sich. Nach dem Freitod des Padrone übernimmt Alfredos Vater das Hofgut und führt es mit eiserner Hand.

Der Erste Weltkrieg bringt einschneidende Veränderungen mit sich. Während Olmo eingezogen wird, kann Alfredo dank der Verbindungen seines Vaters zu Hause bleiben. Aber auch der Krieg kann der Freundschaft der Heranwachsenden nichts anhaben, nach Olmos Rückkehr knüpfen sie allen Widrigkeiten zum Trotz an die alten Zeiten an. Doch langsam, noch nicht wirklich spürbar, entfernen sie sich voneinander. Olmo verliebt sich in die Lehrerin Anita, die kurz nach der Heirat bei der Geburt der gemeinsamen Tochter stirbt. Alfredo gibt sich dem Müßiggang hin, besucht seinen von ihm so bewunderten Onkel Ottavio in der Stadt und lernt über ihn die exzentrische Schönheit Ada kennen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/8j7WX0GWg5Q

Auf dem Hofgut der Berlinghieris bringt nicht nur der technische Fortschritt Änderungen mit sich. Die Politik hält Einzug in die ländliche Idylle: Die Bauern, Landarbeiter und Tagelöhner begeistern sich für die Ideale des Kommunismus, ihnen entgegen stehen die erstarkenden Faschisten, die unter der Führung des Gutsverwalters, Attila (hervorragend böse gespielt von Donald Sutherland), Angst und Schrecken verbreiten. Alfredo, der inzwischen das Erbe seines Vaters angetreten ist, meidet eine klare Stellungnahme. Auch als Attila Olmo zu Unrecht beschuldigt, der Mörder des kleinen Francesco, schreitet er nicht ein. Ada verzweifelt an der Situation im Gutshaus und ertränkt ihr Unglück zunehmend im Alkohol. Nicht nur die Anwesenheit des machtbesessenen Attila, der selbst vor Mord nicht zurückschreckt um seine Ziele zu erreichen, machen ihr zu schaffen, auch die Angriffe von Alfredos Cousine Regina, die einst als seine Geliebte darauf hoffte, Gutsherrin zu werden, setzen ihr zu.

Vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs spitzt sich die Lage immer weiter zu. Der unbeugsame Olmo, der sich auch den Faschisten nicht beugen will, muss fliehen und lässt seine Familie zurück, Ada verlässt das Hofgut und wird nicht mehr zurückkehren. Attila, der inzwischen mit Regina verheiratet ist, und seine skrupellose Schar richten unter der Landbevölkerung ein gnadenloses Blutbad an.

Im Mai 1945 erreicht die Nachricht vom Kriegsende und der Niederlage der Faschisten endlich das Gut in der Emilia Romagna. Die Bauern und Landarbeiter okkupieren den Besitz der Berlinghieris und begehren blutig gegen ihre einstigen Herren und Unterdrücker auf. Attila und Regina werden brutal an der Flucht gehindert, Alfredo wird in einem Schauprozess unter dem Vorsitz des zurückgekehrten Olmo zum Tode verurteilt. Noch einmal wird die Freundschaft – oder das, was von ihr die Wirren der Zeit überstanden hat – von Olmo und Alfredo auf die Probe gestellt …

„1900“ ist einer der wenigen Filme, die man nicht öfter sehen kann, sondern vielmehr mehrmals sehen muss. Einerseits um ihn zu verstehen. Bei einem über fünf Stunden langen Film lässt schon mal die Konzentration nach. Andererseits, weil er mit jedem Sehen an Bildgewalt gewinnt. „1900“ ist voll von Anspielungen und Metaphern, die oft erst beim wiederholten Sehen erkennbar werden. Eine Zeitlang stand „1900“ sogar auf dem Index, dann auf FSK 18. Das, was in den 70igern noch als anstößig empfunden wurde, ist heute längst etabliert.

Was bleibt, ist ein wirklich großer Film, der leider etwas in Vergessenheit geraten ist. Damit sich das ändert, verlosen wir eine Blu-ray im Blog.

Wer eine Blu-ray von „1900“ gewinnen möchte, schreibt einfach den Namen eines anderen Films, in dem Robert de Niro mitgespielt hat, in die Kommentare zu diesem Artikel. Dazu ist bis zum 3. September mittags um 12 Uhr Zeit, dann schließen wir die Kommentare und ermitteln den Gewinner per Losentscheid. Mitarbeiter von nassrasur.com dürfen nicht teilnehmen, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Nachtrag 4. 9.: Das Gewinnspiel ist gelaufen, die Kommentare sind geschlossen, wir bedanken uns bei allen, die mitgemacht haben. Das Los hat entschieden, Tempeltom hat die Blu-ray gewonnen, herzlichen Glückwunsch. Der Gewinner wird natürlich per Mail benachrichtigt.

Concorde Home Entertainment präsentiert Bernardo Bertoluccis monumentales Historien-Epos mit Gérard Depardieu, Robert De Niro, Burt Lancaster und Donald Sutherland ab 18. Juni 2013 auf DVD, Blu-ray Disc™ sowie als Download.

Robert Hill, freier Journalist und Fotograf. Kommt eigentlich aus München, wohnt im Taunus. Mag mechanische Uhren und klassische Kameras. Fotografiert, wenn privat, immer noch am liebsten auf Diafilm. Hat es geschafft, im letzten Jahr mehr Kilometer mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren. In “Roberts BluRays” stellt er in unregelmäßiger Reihenfolge Neuerscheinungen vor, die vielleicht interessant für euch sind.

 

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

9 Antworten zu Roberts Blu-rays: 1900 – ganz großes Kino (mit Gewinnspiel)

  1. AvatarArno sagt:

    Danke für den Hinweis! Hatte noch nie davon gehört – werde ich mir ansehen.
    Habe Robert de Niro erst gestern gesehen – auf arte in „Der letzte Tycoon“

  2. AvatarThomas Fischer sagt:

    Dieser Film war mir bislang ebenfalls unbekannt. Spontan fallen mir mit Robert de Niro „Es war einmal in Amerika“ und „The Fan“ ein.

  3. AvatarBasso sagt:

    Mein Lieblingsfilm mit deNiro:

    „Killer Elite“

  4. Avatarlegobasher sagt:

    „Wie ein wilder Stier“

    Hab übrigens am selben Tag wie de Niro Geburtstag- wenn das nicht mal das Small-Talk-Thema schlechthin ist… ^^

  5. AvatarSylvia Klink sagt:

    Robert de Niro – ein Super-Schauspieler mit viel Charme und sehr guten Charakterrollen … „1900“ war mir bis jetzt auch nicht bekannt. Ein guter Grund, darüber zu reden.
    In guter Erinnerung ist mir noch der Film „In den Straßen der Bronx“.

  6. Avatarne555 sagt:

    mein Lieblingsfilm: Es war einmal in Amerika

  7. Avatarnik sagt:

    Ein echter Klassiker: Hexenkessel von 1973

  8. AvatarTempeltom sagt:

    Hier fehlt noch der für mich beste Film überhaupt: „Der Pate“.
    De Niro als junger Don Corleone, einfach nur legendär.

  9. AvatarAndreas Zündel sagt:

    Mein Lieblingsfilm mit deNiro:

    „Heat“