Relentless – Power in der Sporttasche (Gesponserter Artikel)

Relentless

Relentless

Ich bin Tennisspieler. Der Sport hat in meiner Familie Tradition, aber der eigentliche Anlass, warum ich das Racket in die Hand nahm, war ein alter Heinz-Rühmann-Film, der im Fernsehen lief. Da spielte olle Rühmann Tennis, und als es Zeit für den Seitenwechsel war, stand da ein livrierter Diener mit ‘nem Tablett in der Hand und fragte; »Wünschen der Herr Cognac oder Champagner?«

Dass muss mich schon als Jugendlicher beeindruckt haben, denn bei nächster Gelegenheit bat ich meinen Vater, mich in einem Tennisverein anzumelden. Schon der Name (Eisenbahnersportverein Union) machte mich stutzig, und mein Verdacht wurde bei meinen ersten Gehversuchen auf rotem Sand zur Gewissheit: die Eisenbahner hatten keine Diener in Livree. Und Cognac oder Schampus gab‘s erst recht nicht.

Relentless

Relentless

Was – wie ich später herausfinden musste – durchaus segensreich war, denn ich vertrag beim Sport keinen Alkohol. Krieg ich sofort Kopfschmerzen von. Neidvoll guck ich meine Mannschaftskameraden im Tennisverein an, wie sie sich vorm letzten Satz ein Weizen (ich bin zwar nicht mehr bei den Eisenbahnern, aber Cognac und Dom Perignon ist auch bei meinem aktuellen Club nicht angesagt) reinziehen… ist bei mir nicht.

Was kann man sich also beim Seitenwechsel reinknallen, um wieder Tinte auf den Füller zu kriegen? Apfelschorle? Ja, um Himmelswillen. Kommt einem doch früher oder später zu den Ohren raus. Genau wie Grapefruit-, Johannisbeer und was-weiß-ich-denn für-ne-Schorle.

Ich bin vor einer Weile drauf verfallen, immer auch einen Energy Drink in die Tennistasche zu packen. Das sorgt nicht nur für geschmackliche Abwechslung, die anregende Wirkung kann einem durchaus zu Pass kommen, wenn die Ratte von Gegner einen in den dritten Satz zwingt.

Und noch einen positiven Nebeneffekt hat die Sache: seit ich derart angesagte Getränke konsumiere, gelte ich bei den Jugendlichen meines Tennisvereins als »coole Sau«. Nicht zuletzt, weil ich auf Drinks der Marke »Relentless« zurückgreife. Tennis macht Durst, und Relentless komtt in der 0,5-Liter-Dose. Mehr Drink=weniger Durst.

5 Geschmacksrichtungen

5 Geschmacksrichtungen

Darüber hinaus gibt es Relentless in 5 verschiedenen Geschmacksrichtungen: Origin, SugarFree, Apple & Kiwi, Berry Juiced und Orange. Falls mir beim Seitenwechsel doch mal langweilig werden sollte (in dritten Sätzen eher unwahrscheinlich) steht auf jeder Dose auch noch ein aufmunterndes Gedicht von Top-Autoren wie Edgar Allan Poe und Coe. Und – was mir das Getränk noch sympathischer macht – Relentless sponsort über 30 Sportler in aller Welt, sowie zahlreiche Musikveranstaltungen. Nähere Infos gibt‘s unter anderem auf den Facebook-Seiten von Relentless Energy.

Wer mit einem Supermarkt geschlagen ist, der Relentless nicht führt, kann sich bei drinx informieren und auch gleich bestellen. Es gibt also keinen Grund mehr, bloß Apfelschorle in der Sporttasche mit sich zu führen. Es sei denn, in eurem Club steht dieser Diener…

 

Dieser Artikel wurde von Coca-Cola gesponsert.

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

5 Responses to Relentless – Power in der Sporttasche (Gesponserter Artikel)

  1. AvatarMarius says:

    Hallo,
    ich lese nun schon einige Zeit hier mit und finde den Blog wirklich lesenswert und interessant. Diesen Artikel hier finde ich allerdings total unpassend und unter Eurem Niveau. Habt Ihr das wirklich nötig, hier für irgendeine Zuckerbrühe zu werben?

  2. AvatarBabypopo says:

    Werbung hin oder her, der rote Relentless (Berry Flavour) ist wirklich gut. Schön fruchtig und daher eine Abwechslung im geschmacklichen Einheitsbrei bei den Energy-Drinks.
    Ansonsten geht aber nix über Monster. Und zwar die grüne Dose. So. 😉

  3. @ Marius: Ja. Wir haben das nötig. Dieser Blog verursacht Kosten, und geschenkt wird einem heutzutage nichts. Was ist so schlimm daran, dass wir uns eine Reichweite und Relevanz erarbeitet haben, die uns für die werbende Wirtschaft interessant gemacht hat? Auf den kommerziellen Charakter dieses Posts haben wir im Titel und nach dem Post ausdrücklich hingewiesen. Von daher verstehe ich dein Problem wirklich nicht.

  4. AvatarMarius says:

    Alles klar, d.h. es gibt in Zukunft öfter solche Artikel? Und diese sind dann auch jedesmal gekennzeichnet?

    Meiner Meinung nach passt das Produkt einfach nicht in das Gesamtbild, einerseits saubere Kochrezepte, welche man durchaus als gesunde, vollwertige Ernährung bezeichnen könnte, Themen wie Sport (in allen Facetten), Nassrasur. Und dann so ein „Trend“-Getränk, das passt für mich einfach garnicht zusammen. Wenn es wenigstens eine Biersorte, ein neuer Rasierer oder Ähnliches wäre…

    Ist aber nur meine persönliche Meinung und deine Argumente bezüglich der Finanzierung des Blogs sehe ich durchaus ein.

  5. Wir kennzeichnen grundsätzlich alle Artikel mit werbendem Hintergrund, das müssen wir machen, sonst können wir abgemahnt werden.
    Und irgendwann mal dahin zu kommen, entscheiden zu können, für welche Produkte man Werbung macht und für welche nicht, ist ein Ziel, auf das wir hinarbeiten. Wobei ich dein Misstrauen gegenüber „Trend-Getränken“ nicht ganz teile: Cola war doch auch mal ein Trendgetränk.
    Und danke für die „gesunde, vollwertige Ernährung“. 🙂 Ich sag nur KüBi. Ich sag nur Francesinha. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!