Tour de France 100 – 2. Etappe

Fast auf halber Strecke: Corte die heimliche Hauptstadt der Insel und Geburtsort von Napoleon. Foto: Florio (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Common

Fast auf halber Strecke: Corte, die heimliche Hauptstadt der Insel und Geburtsort von Napoleon. Foto: Florio (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Common

Heute rappelt es im Karton, wollte ich schreiben. Aber:“Move that bus!” Geknallt hat es ja nun mit dem Orcias-GreenEdge-Bus an der zu niedrig aufgehängten Zielbrücke schon gestern. Denn die Teambusse dürfen diese Brücken passieren.

 Mir ist übrigens im Nachgang zur Etappe an der Côte d’Albatre im vergangenen Jahr ähnliches passiert – natürlich nicht ganz so dramatisch. Frage:”2 Metre? Komm ich damit durch die Kontrollbrücke für Pkw auf der Autobahn?” – “Pas de problème, allez! – wir haben Reserven eingeplant.” Plong. War zum Glück nur ein Carbonhörnchen am MTB meiner sanfteren Hälfte. Gescheppert hat es trotzdem.

Corte

Corte

Die Etappe heute ist mit 156 Kilometern vergleichsweise kurz, aber sau schwer. Wir sind heute zwar wieder auf einer Nationalstraße unterwegs – der N 193 – aber dieses Autobahnfeeling vom Vortag können die Fahrer nach dem Flughafen von Bastia abhaken. Dann geht es in die Berge. Die Straße wird kurvig, klein und steil. Und nix von wegen welliges Profil. Am Col de Vizzanova nehmen wir die 1000-Meter-Höhenlinie.

Es wird wieder Stürze geben. Vielleicht auch wieder von Favoriten. Alles andere wäre bei der nervösen  Fahrerei ein Wunder.

Philippe Gilbert

Philippe Gilbert

Der Weltmeister fährt in diesem Jahr nicht auf eigene Rechnung, sondern steht als Edelhelfer für Cadel Evans zur Verfügung: Philippe Gilbert.

Meiner Meinung nach ist das eine Etappe für Voeckler nationale – oder von mir aus auch Voigt oder Mollema. Aber das sehen nicht alle so Philippe Gilbert gibt in L’Equipe zu Protokoll, dass er bei allen drei Etappen auf Korsika mit einem Massensprint rechnet. Gestern war klar. Aber heute? Das prägende Bild dieser Übertragung wird das Fahrerfeld im Gänsemarsch sein. Es gilt also die alte Weisheit von Reporterlegende Dr. Jürgen Emig:”Wer vorne stürtzt, fährt sicherer.” Vorne mitfahren ohne etwas zu riskieren.

Retro

2_19081908 hat die Tour sich etabliert. Und sie hat ihren ersten Doppelsieger: Lucien Mazan, den alle nur Lucien Petit-Breton nennen. Statt der sechs werden mittlerweile 14 Etappen gefahren – meistens mit etwas moderaterer Länge.

Schon 1905 hat Petit-Breton von sich reden gemacht. Im Buffalo-Vélodrome an der Porte Maillot legte er mit über 40 Kilometern einen neuen Stundenweltrekord auf die Planken.

Coup de Cœur

Unter dem Namen Cap Corse ist ein Aperitif im Handel, der mit ein paar Scheibchen korsicher Salami ein guter Auftakt für ein oppulentes Mahl ist.

Die 100. Auflage der Tour de France. Unser Tourtagebuch erscheint renntäglich auf “Männer unter sich”. Ein kurzer Kommentar zu aktuellen Etappe, Retro, der Blick zurück und Coup de Cœur, unser kulinarischer Tagestipp – das sind unsere Rubriken. Viel Spass!

Foto Corte: By Florio (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Foto Gilbert: By Nicola (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Markiert mit , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!