Schockstarre, Kachelmann und ein langsamer Stochelo – die Links der Woche vom 12.10. bis 18.10.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

Um Himmelswillen, was ein Spiel! Der Bundestrainer ist in einer Schockstarre, und auch wir können uns erst langsam millimeterweise wieder bewegen. Und es war nicht nur das, ja, doch, historische 4:4 gegen Schweden, das unseren Blutdruck in dieser Woche nach oben trieb. An Aufregern herrschte diese Woche nun wirklich kein Mangel.

Fangen wir mit Jörg Kachelmann an, diese Woche haben wir ja hier im Blog sein Buch besprochen. Am Sonntagabend war er noch mit seiner Frau gast bei Günter Jauch, und wer sich diese Stunde angetan hat, musste vor Wut mit den Zähnen knirschen. Ein desinteressierter, sichtlich unvorbereiteter Jauch, ein Amok laufender Ex-BILD-Chefredakteur, der wild um sich proletete… man wähnte sich nachmittags um drei auf RTL; und nicht im Sonntagabend-Talk im Ersten. Stefan Niggemeier hat’s analysiert. Und die Krimi-Autorin und ehemalige Staatsanwältin Gabriele Wolff hat in ihrem Blog Kachelmanns Buch ebenfalls brillant besprochen, bzw. zum Anlass genommen, sich mit den Machenschaften der Mannheimher Justiz auseinanderzusetzen. Überhaupt finden sich auf Frau Wolffs Blog mehrere für Männer wichtige Artikel, z. B. „Das verteufelte Geschlecht Mann und die Erosion der Unschuldsvermutung“ Teil 1 und Teil 2.
Damit sei’s vorerst genug, der Themenkomplex wird uns eh noch eine ganze Zeit begleiten.

Zum 4:4, zur „Lachnummer von Berlin. Der Schlusspfiff war kaum verklungen, der Bundestrainer und ich weilten noch in wohliger Schockstarre, da setzte schon das hektische Analysieren ein. Wer war schuld, wer hat’s vorher gewusst und warum hat man nicht auf ihn gehört?  Wie nicht anders zu erwarten waren die Meinungen zahlreich. In der ZEIT wurde der Zufall verantwortlich gemacht, bei den 11 Freunden gab man sich ungewohnt ausgewogen und staatstragend und die FAZ forderte den Willen zu mehr Eiern. M. E. kam Christian Jakubetz im AZ-Tribünenblog der Wahrheit am nächsten: er pflichtet dem bereits kurz nach Spielschluss angenehm unaufgeregten Mehmet Scholl bei, dass das ein Spiel zum Lernen war. Und dass wir Deutschen zu misstrauisch gegenüber unseren Fußballkünstlern sind.

Nuja, was schiefgehen kann, geht schief, heißt es doch so schön. Wie bei diesem Clip, der Mutter aller Arschbomben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/zd7c5tQCs1I

Ist doch schön, wenn Männer so richtig herzlich lachen können.

Noch zwei Wochen bis Bond. Am 1. 11. kommt Skyfall in die Kinos. Einige Journalisten haben den Film schon gesehen. Zum Beispiel – Vorsicht! Jede Menge Spoiler hinter den Links! – Tim Evans oder Xan Brooks vom Guardian oder Peter Debruge von Variety. ich denke, uns steht ganz, ganz großes Bond-Kino bevor.
Bevor der neue Bond kommt, befassen wir uns aber noch kurz mit einem alten, dem meines Erachtens bisher besten Bond: Goldfinger. Bei SPIEGEL Online haben sie herausgefunden, dass es für Auric Goldfinger ein reales Vorbild gegeben hat.

Neues Thema, die Rasur. Müssen wir ja täglich machen, und – wenn man sich nass rasiert – schneidet man sich gelegentlich. Was man alles machen kann, wenn’s passiert ist, haben die Kollegen von Art of Manliness sehr schön zusammengestellt. und übers Nassrasurforum sind wir auf einen etwas älteren AoM-Artikel aufmerksam geworden: 5 Männer, die sterben mussten, weil sie sich rasierten.

Und dann haben wir noch bei den Retronauten vorbeigeschaut und ein paar schön nostalgische Anzeigen aus alten Playboy-Ausgaben für euch entdeckt.

Der Jazz der Woche. Vor sieben Tagen haben wir euch mit Free Jazz verunsichert, deshalb geht’s heute zurück auf konventionelleres Terrain. Sehr konventionelles Terrain. Beinahe kein Jazz mehr, mehr so leicht jazziger Blues. Aber gespielt von den unschlagbaren Kings of Strings, und die warten mit einer musikalischen Weltsensation auf: Stochelo Rosenberg spielt langsam! „Good Time Charlie’s got the Blues“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/wJjBJWDoc3I

Euch allen viel Spaß, ein schönes Wochenende!

 

 

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

One Response to Schockstarre, Kachelmann und ein langsamer Stochelo – die Links der Woche vom 12.10. bis 18.10.

  1. Pingback: Bayern, Bierhelme - die Links der Woche vom 2.11. bis 8.11. | Männer unter sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!