Tchicai, Ballack und Bonds Mutti – die Links der Woche vom 5.10. bis 11.10.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

So langsam können wir anfangen, den Atem anzuhalten. Noch schlappe zweieinhalb Wochen, dann ist Monatsende, dann kommt Skyfall, der neue Bond, ins Kino. Der Titelsong steht schpn im Netz, gesungen von Adele. Sehr schöner Titel, sehr Carly-Simon-mäßig.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/7HKoqNJtMTQ

Passend dazu hat SpOn einen schönen Artikel gebracht, der sich mit – hinter jedem großen Mann steckt eine große Mutti – dem Real-Life-Vorbild von James Bond’s Mutter befasst, einer Schweizerin, die der junge Ian Fleming sitzengelassen hat. Macht man ja nicht. Oder nur, wenn man’s so drauf hat wie der Commander.

Bleiben wir noch kurz im Kino. Bei den geschätzten Retronauten waren schöne Fotos von den Dreharbeiten zu „Jäger des verlorenen Schatzes“ zu sehen. Und auch die ersten Fotos vom Dreh zu „Hangover 3“ sind zu besichtigen. Dem Vernehmen nach muss das Wolfsrudel Alan aus einer Irrenanstalt befreien. Wir dürfen gespannt sein.

Vom Film zum TV zum Video: das beste youtube-Video der Woche ist der Simpsons-Vorspann „in echt“:

http://youtu.be/gAQ6jRMhw1M

Und für die nächste Überleitung hat Fa. youtube gesorgt, die haben mir in den Simpsons-Clip nämlich eine Micha-Ballack-Werbung reingeorgelt. Ballack hat ja vor ein paar Tagen seinen endgültigen Rücktritt erklärt, bei Trainer Baade steht eine sehr gute, schöne Einschätzung und Würdigung des Spielers Ballack.

Egal, was man von Ballack hielt oder hält (ich persönlich hielt sehr viel von ihm als Spieler), er war ein Weltstar, jahrelang neben Ollie Kahn der einzige echte Weltstar aus Deutschland. Bei den 11 Freunden steht ein Interview mit Nii Lamptey, einem Spieler, dem unter anderem Pelè eine Weltkarriere prophezeite. Aus der dann nichts wurde.
Und dann hat Jens Weinreich diese Woche noch einen sehr interessanten Hintergrundartikel veröffentlicht: es geht um eine mögliche Bewerbung Münchens für die Winterspiele 2022, die vermutlich den Privatinteressen bestimmter Herren entgegen steht.

Ein Thema, das wir diese Woche angeschnitten haben und das uns in diesem Blog noch öfters beschäftigen wird, sind Männer, die durch Falschbeschuldigung zu Justizopfern geworden sind. Ein Name, der für einen besonders tragischen Fall steht, ist Horst Arnold. Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen hat im SPIEGEL einen bewegenden Artikel über den Fall Arnold geschrieben.

Zu angenehmeren Dingen, Feierabend, Wochenende, der wohlverdiente Drink. Nichts gegen zu sagen, wohingegen man sich für einen gepflegten Frühschoppen doch hin und wieder rechtfertigen muss. Im NY-Magazin steht, wie man zeitig trinkt und damit durchkommt.
Aber für einen Feierabend-Drink gibt es wohl keine coolere Location als Peters Seglerkneipe auf der Azoreninsel Faial.

Zum Jazz der Woche. Fahrradprediger Carsten Sohn hat uns daran erinnert, dass John Tchicai gestorben ist. „John wer?“ fragen jetzt diejenigen, die mit Free Jazz nichts am Hut haben, und weil ich jetzt „Free Jazz“ geschrieben hab, haben sich 99% unserer Leser entschieden, den youtube-Link nicht zu klicken. Leute, tut’s trotzdem. Hört mal rein. Tchicai war nicht so wie die meisten denken, dass Free Jazz ist. Tchicai war ein richtig Guter, so mit Melodien und so.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/eWNs9EbTfy8

Viel Spaß, euch allen ein schönes Wochenende!

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!