Tour de France 2012 – 14. Etappe

Unser Tour-Tagebuch zur 99. Auflage der Grande Boucle erscheint renntäglich auf “Männer unter sich”. Ein kurzer Kommentar zur bevorstehenden Etappe, das Profil, Team-Check und Plat du Jour, unser Tagesgericht. Das sind unsere Rubriken.

Es geht schon wieder los. Die Pyrenäen stehen ins Haus. Noch nicht ganz so brutal wie übermorgen – aber nach der Flachetappe gestern ist das schon wieder ganz ordentlich.

Die Wertung des ersten Berges ist bei Rennkilometer 30. Das ist der Col du Portel, eine Erhebung der 2. Kategorie. Der Aufstieg zur Port de Lers (1. Kategorie) beginnt bei Kilometer 114. Abfahrt und dann gleich wieder rauf. Noch einmal heißt es 1. Kateglorie an der Mur de Péguère. Für die ehrenkategorie ist der Anstieg nicht lang genug. Aber man darf sich nicht täuschen lassen. Die Mur – Mauer hat ihren Namen zu Recht. Die rund 8 Prozent Steigung im Durchschnitt verschleiern, dass es an den steilsten Stellen 18 Prozent sind.

Willkommen in der dritten Tourwoche!

Fakten:
Limoux – Foix. 191 Kilometer. Bergetappe ja, aber nicht zu schwer. Sieger: Die Klassement-Leutchen halten sich zurück. Es wird einen Ausreißer-Sieg geben.

Profil:


Team-Check – Heute: Omega Pharma-Quickstep (Pillen, Fußböden)
Tony Martin hat die Tour bereits verlassen. Meine Herren hat der Bursche Pech. erst der Plattfuß beim Prolog in Lüttich, der ihn den sicheren Sieg kostete. Dann der Sturz auf der Etappe nach Seraing, bei der er sich das Handgelenk brach. Das Zeitfahren nach Besançon: Wieder Platten. Das da die Nerven blank liegen ist kein Wunder. Wir wünschen gute Besserung und drücken für Olympia die Daumen.

Dries Devenyns ist auf unserem Foto des Tages. In seiner Heimat Belgien nennen sie ihn den vroege vluchter – den frühen Ausreißer. 2009 war er beim Étoile de Bessèges gestürzt, hatte sich schwer am Kopf verletzt und lag einige Zeit im Koma.

Ein bemerkenswertes Comeback feierte er bei der Tour 2010. Auf der Abfahrt nach Gap wurde er Dritter der 10 Etappe.

 

 

Plat du Jour: Überbackene Austern
“Überbackene Austern – kennen Sie die?” Das war Mannis Spruch zum Apero, und das war Mannis Paradegericht – neben vielen anderen selbstverständlich. 25 Jahre hatte er das französische Bistro La Baguette in Opladen. Und da wir gerade gestern an den Austernbänken des Étang de Thau vorbei gefahren sind, sind die Austern heute unsere Plat du Jour.
Austern aufknacken, bisschen Gruyère drüber hobeln und überbacken. Das ist die einfache Variante. Ein wenig umständlciher, aber viel besser ist Mannis Variante: Schalotte in einem Löffel Butter anschwitzen mit Weißwein ablöschen und einkochen. Camembert-Würfel ohne Rinde darin schmelzen und mit Crème fraîche verrühren. Jetzt auf die Austern und jetzt im Ofen überbacken.

Profil by Maxxl2 (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Foto Devenyns Carsten Sohn, alle Rechte vorbehalten 

Markiert mit , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!