Schlägereien der Sonderklassen: Terence Hill und Bud Spencer vs. Piraten

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen  Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Okay, mit dieser Schlägerei verlassen wir kurzzeitig ein weeenig den Boden der Seriosität… aber mal ehrlich, was soll denn einer Schlägerei seriös sein? Oder an einem Terence Hill/Bud SpenCer-Film? Lehnen wir uns doch einfach zurück und erfreuen wir uns an der rohen, physischen Gewalt…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/04SAnOVoG58

Diese gut gelaunte, wie gesagt gelegentlich etwas alberne Kampfsportdemonstration stammt aus  „Zwei Asse trumpfen auf„, einem Streifen, der bereits dem Spätwerk von Spencer/Hill zuzuordnen ist.  Das Erfolgsrezept der Serie ist mehrfach erprobt, wird tunlichst erfolgreich wiederholt und, damit die Protagonisten sich nicht langweilen, wird ihnen der gelegentliche Ausflug in die Selbstparodie gestattet. Damals kam’s einem beinahe bis ziemlich blöd vor, aus der Distanz kann man’s beinahe dekonstruktivistisch nennen. Ist egal. Haut rein, Jungs!

Markiert mit , , , , , , , .Speichern des Permalinks.

Eine Antwort zu Schlägereien der Sonderklassen: Terence Hill und Bud Spencer vs. Piraten

  1. Pingback:Löws Optionen, Traumwagen und mal wieder Stochelo - die Links der Woche vom 25.5. bis 31.5. | Männer unter sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!