Schlägereien der Sonderklasse: Family Guy vs. Ernie The Giant Chicken

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen  Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Früher oder später musste es passieren. Früher oder später mussten wir in dieser Serie bei den einzigen beiden Protagonisten landen, die ihren Fans ähnlich epische Duelle liefern wie Muhammad Ali und Joe Frazier, John Wayne und Randolph Scott oder Max Schmeling und Joe Louis, bei zwei Kämpfern, deren Geschicke durch eine vermutlich Jahrhunderte alte Fehde untrennbar miteinander verknüpft sind, deren einziger Lebenszwecke es zu sein scheint, dem Kontrahenten eine Schlacht bis aufs Messer zu liefern, sowie man seiner ansichtig wird. Wir reden natürlich von Peter Griffin und Ernie, dem Riesenhuhn.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/W4WGQmWcrbs

Sollte irgendjemand tatsächlich Family Guy nicht kennen: Peter Griffin, der Protagonist dieser Serie, ist lt. Wikipedia „verzogen, übergewichtig, fernsehsüchtig und, seinem Verhalten nach zu urteilen, geistig zurückgeblieben. Er sorgt regelmäßig für Peinlichkeiten und bringt seine Familie und Freunde in die absurdesten Situationen.“ Mit anderen Worten, das ist ein Mann wie du und ich, ein Kerl, mit dem wir uns jederzeit identifizieren können.
Einer der zahlreichen Running Gags dieser Serie ist Ernie, ein riesiges Huhn, das nur in einer Szene auftauchen muss,  um sofort eine gewaltige, vollkommen sinnfreie Schlägerei auszulösen, also ein typisches, klassisches Barroom-Brawl-Szenario, das in dieser Sequenz auf die Spitze getrieben wird.
Wie die hier gezeigte Mutter aller Auseinandersetzungen allerdings noch getoppt werden kann, ist mir nicht ganz klar. Die einzige Möglichkeit, die mir einfiele, wäre eine Umsetzung als Realfilm. Da bräuchte man allein für diese Schlägerei ein Budget von mehreren hundert Millionen Dollar. Die Besetzung für Peter Griffin wäre klar, das kann nur Kevin James machen. Aber wer zum Teufel soll das Huhn spielen?

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!