Bon Voyage! – Rasieren auf Reisen I

Rasieren auf Reisen. Was soll daran so besonders sein? Kulturbeutel auf, Rasierzeug rein, Kulturbeutel wieder zu. Fertig…. Mein Vater war sehr pragmatisch. Er wäre nie auf die Idee gekommen, sich vor Antritt einer Reise Gedanken um die Rasur zu machen. Der erste Urlaub mit Frau, Kind und Kegel. Im voll gepackten VW Variant mit 45 PS über den Brenner. Anfang der 70iger, auf einer kroatischen Adria-Insel, bei einer Fischerfamilie. Da waren ganz andere Vorbereitungen notwendig, über die er sich Gedanken machen musste …

Wenn es nur darum geht, bei der Passkontrolle seinem Passfoto ähnlich zu sein, reicht zur Not auch ein kleiner Pocket-Batterie-Mäher.

Also wanderte ganz selbstverständlich der gute Braun Elektrorasierer ins Reisegepäck. Den hatte er erst Weihnachten zuvor von Mutti bekommen, damit er morgens im Bad schneller fertig war. Prima. Das Problem war nur: Niemand war auf die Idee gekommen vorher zu fragen, ob es auf der Insel elektrischen Strom gab. Was für uns selbstverständlich war, war es dort eben noch lange nicht. Ich fand es toll: Gekocht wurde mit Gas oder gleich gegrillt. Die Petroleum-Lampen am Abend waren für mich, mit meinen sieben Jahren, auch sehr abenteuerlich. Was meine Eltern nicht so toll fanden: Papa sah nach einer Woche aus wie der Seewolf höchstpersönlich. Zum Glück kam ein paar Tage später mein Onkel nach. Der hatte von Anfang an kein Vertrauen in die jugoslawische Stromversorgung unter Tito. Und deshalb seinen Fatboy mit Klingen, einen Rasierpinsel und -Seife dabei.

Es geht auch ohne Pinsel: Rasieröl oder Dosenschaum kannst du (ausnahmsweise!) auch mal nehmen, wenn du den teuren Silberspitz-Pinsel lieber zu Hause lässt…

Energieprobleme sind heute für die wenigsten von uns der Grund für die Nassrasur. Außerdem: Nicht jede Reise geht in den Urlaub. Zum Beispiel bei mehrtägigen, auswärtigen Geschäftsterminen, Außendiensttätigkeiten oder als Pilot ist man auf ein gepflegtes Äußeres angewiesen. Wer eine Kreuzfahrt macht, will beim abendlichen Dinner nicht unbedingt aussehen wie Störtebeker. Und wenn es nur darum geht, bei der Rückreise seinem eigenen Passbild wieder einigermaßen ähnlich zu sehen: Auch im Urlaub muss mal rasiert werden.

Du willst Dir für die Reise keinen extra Pinsel kaufen? Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, den vorhandenen sicher zu transportieren: Zur Not reicht der Pappkern der Klopapierrolle. In der weißen Dose daneben war in ihrem früheren Leben mal Mundwasser. Wenn Du mit offenen Augen durch den Supermarkt läufst, findest Du garantiert eine passende Verpackung, die geleert und gereinigt eine prima Pinselgarage abgibt. Manche Hersteller liefern ihre Rasierpinsel auch in stabilen Pappdosen, die Du aufheben solltest: Die nächste Reise kommt bestimmt! Nicht teuer, aber eine Lösung auf Dauer, ist die Runddose aus Kunststoff.

Ich habe mir ein paar Gedanken darüber gemacht, was Mann so alles in seinen Kulturbeutel packen kann. Dabei habe ich ein paar Produkte gefunden, die vielleicht ganz interessant sein können. Auf eine Wertung verzichte ich ganz bewusst. Denn nicht nur jeder Kopf, auch jede Reise ist anders. Wenn Du mit dem eigenen Auto unterwegs bist, kommt es nicht so aufs Gewicht und Packmaß an, wie bei einem Alpencross mit dem Mountainbike. Verbringst Du den ganzen Urlaub an einem Ort, hat der Pinsel tagsüber viel Zeit zum Trocknen. Bei einer Rundreise steckt er die meiste Zeit feucht im Gepäck…

Wenn Du einen „Purist“ oder „Stylo“ Rasierpinsel von Mühle hast, kannst Du den Dachs zu Hause lassen und den weit unempfindlicheren Silvertip Fibre® in den Griff einschrauben. Ein weiterer Vorteil: Er trocknet sehr schnell.

Apropos Rundreise. Wenn Du Dich bei Ankunft im Hotel, vor dem abendlichen Buffet noch frisch machst, ist das auch ein idealer Zeitpunkt für die Rasur. Nicht nur, dass Du ohne Bartschatten beim Essen sitzt. Auch der Pinsel wird es Dir danken, wenn er die ganze Nacht Zeit zum Trocknen hat.

Gehörst Du auch zu den Zeitgenossen, die immer wieder mal was im Hotelzimmer liegen lassen? Dann ist es vielleicht nicht ganz verkehrt, den teuren Silberspitz zu Hause zu lassen. Auch mit preiswerten Pinseln rasiert es sich gut: Dr. Dittmar Silberspitz Rasierpinsel am Band, Isana Men von Rossmann oder ein günstiger Borstenpinsel von Semogue.

Bist Du oft auf Achse? Dann lohnt es sich, wenn Du Dir Gedanken über einen „richtigen“ Reiserasierpinsel machst. Falls Du Dir nicht so sicher bist, ob Du den wirklich brauchst: Wünsch Dir einen vom Christkind oder zum nächsten Geburtstag. Du willst sowieso früher oder später einen! Hier kleiner Überblick:

01 Thäter; Dachs Silberspitz Zupf, Ring-Ø 21 mm, Messing vernickelt, Höhe mit aufgeschraubtem Pinsel ca. 134 mm, Packmaß: h 76 mm x Ø 32 mm, 109 g
02 Dovo; Dachs Silberspitz Zupf, Ring-Ø 20 mm, Edelstahl, matt, Höhe mit aufgeschraubtem Pinsel ca. 144 mm, Packmaß: h 81 mm x Ø 32 mm, 137 g
03 daVinci Uomo Voyage; Dachs Silberspitz Zupf, Ring-Ø 19 mm, Edelstahl, matt, Höhe mit aufgeschraubtem Pinsel ca. 134 mm, Packmaß: h 142 mm x Ø 22 mm, 74 g
04 Dr. Dittmar; Aluminium vergoldet, Dachs Silberspitz Zupf, Ring-Ø 18 mm, Höhe mit aufgeschraubtem Pinsel ca. 149 mm, Packmaß: h 82 mm x Ø 29 mm, 77 g
05 Mühle; Messing vernickelt, Silvertip Fibre®, Ring-Ø 21mm, Höhe mit aufgeschraubtem Pinsel ca. 135 mm, Packmaß: h 82 mm x Ø 32 mm, 108 g
06 Mühle; Aluminium eloxiert, Silvertip Fibre®, Ring-Ø 21 mm, Höhe mit aufgeschraubtem Pinsel ca. 126 mm, Packmaß: h 67,5 mm x Ø 32 mm, 41 g
07 Mühle; Aluminium eloxiert, reines Dachshaar, Ring-Ø 21 mm, Höhe mit aufgeschraubtem Pinsel ca. 126 mm, Packmaß: h 67,5 mm x Ø 32 mm, 41 g


Während die meisten Reiserasierpinsel, wie dieser Thäter, ganz klassisch als Drei-Teiler aufgebaut sind…

… geht daVinci mit dem Uomo Voyage einen interessanten, eigenen Weg: In der zwar relativ langen, aber sehr schlanken Hülle stecken der Pinsel und ein glänzend verchromtes Innenrohr, das den Pinselkopf wirksam schützt. Der ist mit 19 mm Ring-Ø verhältnismäßig schlank, hat aber viel Rückgrat und weiche Spitzen.

So, das war der erste Streich. In der nächsten Folge stelle ich Euch ein paar Rasiergeräte und praktische Sets vor, die das Rasieren auf Reisen zum erholsamen Vergnügen machen!

Robert Hill, freier Journalist und Fotograf. Kommt eigentlich aus München, wohnt im Taunus. Mag mechanische Uhren und klassische Kameras. Fotografiert, wenn privat, immer noch am liebsten auf Diafilm. Hat es geschafft, im letzten Jahr mehr Kilometer mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren.

Fotos: Robert Hill (alle Rechte vorbehalten)

 

 

Markiert mit , , , , , , .Speichern des Permalinks.

4 Responses to Bon Voyage! – Rasieren auf Reisen I

  1. Avatarseptember-blogger says:

    Den „daVinci Oumo Voyage“ kann die Begleiterin gewiss auch als Puderquaste benutzen. Er müsste natürlich vorher trocken geföhnt werden, was wiederum die Frage nach der Stromversorgung aufwirft. Aber Yugoslawien gibt es ja nicht mehr …

  2. AvatarPhilipp Pistis says:

    Interessanter Artikel, auch wenn er schon etwas älter ist. Besonders der daVinci ist sehr praktisch wie ich finde.

    • AvatarRobert says:

      Für eine Neu-Auflage mit aktuellen Produkten suche ich grade das Material zusammen.
      Den daVinci Uomo Voyage gibt’s mittlerweile auch in einer Synique-Version mit synthetischem Besatz.

  3. Avatarpufaxx says:

    Exakt den gleichen „Braun“ habe ich auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!