Sommertheater: Ferien-Lesetipp „Moonfleet“

Der Schmugglerpfad nahe Moonfleet

John Trenchard ist ein Waisenjunge, de Küstenort Moonfleet lebt, der einst von der Familie Mohune beherrscht wurde. John gewinnt die Freundschaft Elzevir Blocks, des Inhabers des einzigen Gasthauses in Moonfleet und verliebt sich in Grace Maskew, die Tochter des grausamen Ortsvorstehers, der Blocks Sohn erschossen hat ihn beim Schmuggeln ertappt hatte. Durch einen Zufall kommt John den Schmugglern auf die Spur, entdeckt einen Geheimgang auf dem Friedhof und findet einen Hinweis auf einen sagenhaften der Mohunes. Später müssen Block und er aus Moonfleet fliehen, sie finden den Schatz, verlieren ihn durch Betrug und landen im Kerker. Nach langen Jahren kehrt John nach Moonfleet zurück, wo die Geschichte schließlich ihr Ende findet.
Ganz, ganz dolles Buch.  Eine Abenteuergeschichte, wie ich sie als Junge verschlungen habe und heute immer noch mit Begeisterung verschlinge. Schmuggler, Piraten, Geheimgänge, ein Diamant, an dem ein geheimnisvoller Fluch haftet, Mord, Verrat, Sühne, Erlösung… alles drin, alles dran zum Rote-Ohren-Kriegen.
„Moonfleet“ ist ein viktorianischer Jugendbuchklassiker, von dem es derzeit m. W. keine deutsche Übersetzung gibt. Dafür bekommt man die englische Ausgabe umsonst als ebook: entweder beim Projekt Gutenberg oder bei Google Books. Chris de Burgh hat letztes Jahr das Album „Moonfleet & other Stories“ herausgebracht, das von diesem Buch inspiriert wurde.

Foto: treehouse1977 under Creative-Commons CC BY-SA 2.0

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

3 Antworten zu Sommertheater: Ferien-Lesetipp „Moonfleet“

  1. AvatarProstrate Surgery sagt:

    Ich wollte Ihnen danken, nicht nur wegen der schönen Beitrag, aber ziemlich viel, weil mein Großvater ist fast erholt sich von seiner Operation und er hat fast nichts zu, sondern bleiben auf dem Bett den ganzen Tag zu tun, hat seine beste Quelle der Unterhaltung wurde dieser Blog und ich empfinde dies als etwas Gutes für ihn und seine Genesung.

  2. Avatarpharmacy sagt:

    Just wanted to thank you, not just because the nice post, but pretty much more because my grandfather is nearly recovering from his surgery and he has almost nothing to do but staying on bed all day, his best source of entertainment has been this blog and I feel this is something good for him and his recovery.

  3. Das ist sehr schön, dass vor allen Dingen Opas in der Reha sich für „Moonfleet“ und dieses Blog begeistern. Das wärmt mein Herz. Aber nicht so sehr, dass ich die Spam-Links stehen lasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!