Tour de France – 15. Etappe

Vorletzte Chance für die Sprinter in Montpellier. Denn am Dienstag nach dem Ruhetag warten schon die Alpen. Und danach bleibt nur noch die Ankunft auf den Champs Élysées in Paris. Zuletzt gab es hier 2009 ein Mannschaftszeitfahren im Rahmen der Tour de France, das vom Team Astana gewonnen wurde.

Montpellier

Obwohl die Tour schon mehr als 20 Mal zu Gast in Montpellier war, schaftte nur einer den Doppelsieg: Der Tourchampion von 1933, der Pariser Georges Speicher – genannt Le Dandy. Er war 1934 und 1935 Erster in der nach Marseille und Nizza drittgrößten französischen Stadt am Mittelmeer.

Olaf Ludwig ist der bislang einzige Deutsche, der in Clapas, wie viele Südfranzosen die Stadt nennen, einen Erfolg feiern konnte. Vielleicht gelingt ja heute André Greipel mit seinem zweiten Tour-Etappensieg die Neuauflage.

Fakten-Check:
Länge: 193 Kilometer. Profil: Flach. Eine Bergwertung der 4. Kategorie – schlappe 2 Kilometer lang. Da rollen die Rennfahrer so drüber. Es heißt also wieder Sprintankunft. Wer gewinnt? Mark Cavendish. Die letzte Kurve ist 4 Kilometer vor dem Ziel. Ankunft ist auf der Avenue de Vanières.

Bike-Check:
Klickpedale sorgen nicht nur für sicheren Halt beim “runden Tritt”, sondern erleichtern auch Fahrmanöver. An den Kreisverkehren kann man gelegentlich sehen, dass die Fahrer mit einem Bunny-Hop über die zentrale Insel fahren. Dafür wird das Vorderrad angehoben und es folgt ein Sprung, bei dem das Hinterrad mit abhebt. So wird ein Defekt an beiden Laufrädern vermieden, der durch eine Bordsteinkante ausgelöst werden könnte.

Damit kommt man auf dem Rennrad sogar über höhere Hindernisse als eine Bordsteinkante:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=qy_EthMwUvw&NR=1

Fromage du Terroir1: Roquefort
Als mein Großvater seinen mitgefangenen Kameraden einen Roquefort zur Verpflegung während der Bauarbeiten am Stauwerk an der Drac nahe Grenoble (übrigens EZF am kommenden Samstag) brachte, war das Theater groß. “Spieß, was haste Dir da für verschimmeltes Zeug andrehen lassen?” Als mein Großvater dann bei der Verpflegungsstelle reklamierte, bekam er zu hören:“Non, non, Monsieur. Grande délicatesse.” Tja, probiert und mit einem Schluck Rotwein runtergespült, schmeckte der Roquefort dann auch den deutschen Kriegsgefangenen. Die Behauptung meines Großvaters, Roquefort sei während des Zweiten Weltkriegs aus Kuhmilch hergestellt worden, ist nicht belegt. Plinius (dem Älteren) war schon als Schafsmilchkäse bekannt – und so ist es bis heute geblieben. Was trinken? Ein Gigondas von der Rhône ist die richtige Wahl. Wer zu Blauschimmel lieber Weißwein trinkt, könnte einen Picpoul de Pinet testen.

Foto Montpellier: Par Fritz Geller-Grimm (Travail personnel) [CC-BY-SA-2.5], via Wikimedia Commons
Foto Rocquefort: Dominik Hundhammer under Creative Commons [CC-BY-SA 3.0] oder GNU 1.2, via Wikimedia Commons

 

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.
Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

One Response to Tour de France – 15. Etappe

  1. Gigondas finde ich einen interessanten Vorschlag. Ich trink zu Blauschimmel seit Jahren nur noch edelsüße, Rotwein wird an meinem Gaumen zu Hustensaft, wenn ich Blauschimmel dazu ess. Aber so ’ne Alk-Bombe wie Gigondas könnte man mal probieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!