Tour de France – 13. Etappe

Da geht's rauf

Heute steht mit Pau – Lourdes eine eigentümliche Etappe auf dem Programm. Es ist zwar schon eine schwere Bergetappe – immerhin steht mit dem Col d’Aubisque ein Berg der Ehrenkategorie auf dem Programm. Die Ziellinie befindet sich dann allerdings am Ende einer über 40 Kilometer langen Abfahrt hinter dem Gipfel.

Streckenchef François Pescheux glaubt, es sei eine Ausreißer-Etappe. Er könnte richtig liegen, denn der Aubisque wird von der steilen Westflanke angefahren. Die wirkt sehr selektiv. Andererseits: Die Abfahrt ist so lang, dass das Feld – zumindest zum Teil – wieder zusammenrollen kann.

So wie Thomas Voeckler und seine Helfer sich gestern präsentiert haben, könnte ein weiterer Tag im Gelben Trikot drin sein. Was ist mit Contador? Der fuhr mit einem relativ dicken Gang zur Bergankunft. Dieses typische Tänzeln auf dem 32er Ritzel haben wir nicht gesehen. Abschreiben darf man ihn trotzdem nicht. Die Schleck-Brüder sind gut in Form, scheinen aber die Entscheidung in den Alpen herbeiführen zu wollen.

Heute können wir ein wenig durchatmen. Am Samstag geht es dann wieder voll zu Sache.

Fakten-Check:
Länge: 152,5 Kilometer. Profil: Alpin. Über je eine Wertung der 3. und der 4. Kategorie geht es peu à peu bergauf. Bei Rennkilometer 82 wartet der Zwischensprint und dann ruft ab Kilometer 93,3 der Col d’Aubisque. Bei Kilometer 110 beginnt die endlose Abfahrt in den Wallfahrtsort Lourdes. Wer gewinnt? Levi Leipheimer.

Bike-Check:
Vor einigen Tagen hatte ich ja schon gegen die Carbon-Felgen gewettert. Die Dinger sind einfach schlecht zu kontrollieren – besonders bei Nässe. Es ist wirklich schade für Klödi, dass es ihn so böse erwischt hat. Andererseits: Nach dem vorausgegangenen Sturz, hatte ich ihn schon nicht mehr auf der Liste.

Fromage du Terroir1: Ossau-Iraty

Ossau-Iraty

Der Ossau-Iraty ist ein Schafskäse aus dem Baskenland. Es ist ein milder und zugleich sehr komplex schmeckender Käse. Ohne es zu wissen, könnte man ihn auch für einen Käse aus Kuhmilch halten. Er hat überhaupt nichts mit Feta & Co. gemein, sondern ist zart, ja fast cremig wie ein junger Gouda. Ein trockener Jurançon ist der passende Wein aus der gegend.

Foto Col d’Aubisque By Anthospace (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons
Foto Käse by Kubigula (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.
Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!