Loyalität – einige Gedanken

Uli HoeneßIn der Wikipedia steht ein Artikel über Loyalität, in dem heißt es: „Loyalität … bezeichnet die innere Verbundenheit und deren Ausdruck im Verhalten gegenüber einer Person, Gruppe oder Gemeinschaft. Loyalität bedeutet, die Werte des anderen zu teilen und zu vertreten bzw. diese auch dann zu vertreten, wenn man sie nicht vollumfänglich teilt. Loyalität ist immer freiwillig. Loyalität zeigt sich sowohl im Verhalten gegenüber demjenigen, dem man loyal verbunden ist, als auch Dritten gegenüber.“
Loyalität ist für mich eine DER herausragenden männlichen Tugenden. Ohne Loyalität gibt es keine Männlichkeit, kein Kerl mit Vorbildcharakter verhält sich illoyal.
Natürlich gibt es verschiedene Formen der Loyalität. Die Loyalität Freunden gegenüber. Die Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber, gegenüber der Arbeit, den Kollegen, gegenüber einer Idee.
Man muss einen Menschen nicht mögen, um sich ihm gegenüber loyal zu verhalten. Loyalität Freunden gegenüber ist einfach, Loyalität gegenüber Stinkstiefeln kann reichlich anstrengend, aber notwendig sein.
Die meisten wirklich großen Aufgaben können nur in Teamwork bewältigt werden. Man muss nicht befreundet sein, um in einem Team am Erreichen eines gemeinsamen Ziels zu arbeiten. Man muss sich noch nicht einmal mögen. Wenn die Fähigkeiten eines Team-Mitglieds zum Erreichen eines Ziels notwendig sind, kann man sich sogar spinnefeind sein, und doch gemeinsam arbeiten. Die Tugend, die genau das ermöglicht, ist Loyalität. Sowohl dem gemeinsamen Ziel gegenüber als auch den Team-Mitgliedern.
Wer arbeitet, um ein Ziel zu erreichen, macht zwangsläufig Fehler. Im Team bekommen die anderen mit, wenn einer was falsch macht. Trotzdem braucht sich niemand für diese Fehler zu schämen. Jeder weiß, dass Fehler auf dem Weg zu einem Ziel dazugehören. Unter loyal zusammen arbeitenden Menschen gibt es keinen Grund, derartige Fehler zu thematisieren, egal, ob man das Zeil erreicht oder verfehlt hat bzw. noch auf dem Weg dorthin ist. Deshalb endet die einander geschuldete Loyalität eines Teams nicht mit der Zusammenarbeit.
Illoyalität beschädigt nicht nur ihr Opfer. Sie schadet erst recht demjenigen, der sie ausübt, und den Zielen, für die er steht.

Foto by User:BMK (Own work (own picture)) [CC-BY-SA-2.5], via Wikimedia Commons

 

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!