[Witz] Kommt ein Mann in eine Bar… (III)

bar-pub-at-night-725x544… schaut sich um, sieht die atemberaubende Blondine auf dem Barhocker, setzt sich neben sie, ordert beim Barkeeper einen Drink und guckt auf seine Armbanduhr.
„Ist Ihre Verabredung zu spät dran?“, fragt die Blondine.
„Aber nein. Ich hab mir nur gerade diesen High-Tech-Chronomenter zugelegt, und hab was nachgesehen.“
„Ein High-Tech-Chronometer? Was kann denn der?“
„Er misst die Gehirnströme in meiner Umgebung und teilt mir mit, was ich wissen muss.“ weiterlesen…

[Witz] Kommt ein Mann in eine Bar… (II)

bar-pub-at-night-725x544… stellt einen Aktenkoffer auf den Tresen und sagt zum Wirt: „Ich wette mit Ihnen um ein Bier, dass ich in diesem Aktenlkoffer etwas habe, was Sie noch nie gesehen haben.“
„Das kann nicht sein, ich arbeite seit 30 Jahren in einer Bar, ich habe alles gesehen. Alles! Die Wette gilt.“
Der Mann öffnet den Aktenkoffer, ein dreißig Zentimeter großes Männlein krabbelt heraus, geht auf dem Tresen auf und ab und erzählt: „Mein Name ist Johannes Mario Simmel. Ich bin Bestseller-Autor. Fast alle meine Bücher wurden verfilmt, das erste war ‚Es muss nicht immer Kaviar sein…'““Unglaublich“, sagt der Barkeeper, „sowas hab ich tatsächlich noch nicht gesehen.“ Er zapft dem Mann sein Bier und fragt: „Wo haben Sie den nur her?“ weiterlesen…

[Witz] Kommt ein Mann in eine Bar… (I)

bar-pub-at-night-725x544

Foto: Public Domain

…setzt sich an einen Tisch und bestellt drei Bier. Der Wirt sagt: „Trinken Sie erst mal eins, dann bring ich Ihnen das nächste.“
Darauf antwortet der Mann: „Nein, bitte, bringen Sie mir drei Bier auf einmal. Wissen Sie, ich habe zwei Brüder, wir sind Drillinge. Wir leben über die ganze Welt verstreut, aber an jedem unserer Geburtstag sucht jeder von uns eine Bar auf und bestellt drei Bier, um auf unseren Geburtstag anzustoßen. Das ist beinahe so, als ob wir zusammen am Tisch sitzen würden.“ weiterlesen…

Witz der Woche: Der Taxifahrer

taxi-314011_640Eine Mutter steigt mit Ihrem kleinen Sohn am Bahnhof in ein Taxi, um sich ins Hotel fahren zu lassen. Der Taxifahrer fährt durch eine Straße, in der am Straßenrand dicht an dicht Prostituierte stehen.
„Mutti, was sind das für Fauen? Warum stehen die an der Straße?“, fragt der Junge.
„Die… die warten darauf, dass ihre Männer von der Arbeit kommen.“, antwortet die Mutter verlegen.
„Entschuldigung, gnädige Frau“, schaltet der Taxifahrer sich ein, „Sie können den armen Jungen doch nicht anlügen. Das sind Prostituierte, mein Junge. Prostituierte sind Frauen, die Liebe für Geld verkaufen.“Nach einigen Minuten peinlichen Schweigens meldet sich wieder der Junge zu Wort: „Mutti, wenn diese Frauen Liebe für Geld verkaufen, was ist denn, wenn Sie dann Kinder bekommen? Was wird denn aus diesen Kindern?“
Die Mutter antwortet wie aus der Pistole geschossen: „Aus denen werden Taxifahrer.“

Männersommer 2013 – Witz der Woche: Graue Zellen

Eine graue Zelle betritt das Gehirn eines Mannes und wundert sich: Sie ist nämlich ganz alleine.
„Haaalloooo?“, ruft sie zaghaft ins Dunkel.
Keine Antwort.
„Haaalloooo?“ ruft sie ein zweites Mal.
Da glaubt sie, von fern jemand kommen zu hören.
„Haaaallooooo? Ist hier denn niemand?!“, ruft sie.
Tatsächlich betritt eine zweite graue Zelle das Gehirn und sieht die erste erstaunt an: „Was machst du denn ganz alleine hier? Die anderen sind alle unten!“

Männersommer 2013 – Witz der Woche: Die Politesse

Heute früh war ich beim Bäcker. Ich war höchstens fünf Minuten in dem Laden drin, aber wie ich rauskomme, steht da ’ne Politesse un schreibt einen Strafzettel.
„Hören Sie mal, ich war doch nur 5 Minuten in dem Laden drin“, sag ich zu ihr.
Sie ignorierte mich und füllte in aller Seelenruhe den Zettel fertig aus.
„Sind Sie taub oder was? Ich war doch nur 5 Minuten beim Bäcker!“
„Egal wie lang Sie beim Bäcker waren, Sie dürfen hier nicht parken. Und ich rate Ihnen dringend, sich zu beruhigen, sonst wird das richtig teuer.“
Jetzt langte’s mir. Ich beschrieb der Dame detailliert, wo sie sich ihr Knöllchen hinstecken konnte, äußerte ernsthafte Zweifel am Lebenswandel Ihrer Mutter und gab ihr noch den guten Rat, sich einen anderen Arbeitsplatz auf der Straße zu suchen, bei dem sie mehr verdienen könnte.
Sie war käseweiß geworden, klemmte das Ticket hinter den Scheibenwischer, erzählte was von „Anzeige wegen Beleidigung“ und zog von dannen.
War mir egal. Ich war ja zu Fuß da.

Männersommer 2013 – Witz der Woche: Adam und Eva

Eines Tages sprach Gott zu Adam: „Es wird Zeit, dass Eva und du die Welt bevölkert. also geh und fang an, sie zu küssen.“
Adam fragte: „Küssen, was ist das?“
Gott gab ihm eine Anleitung. „Da steht’s genau drin.“
Adam ging mit Eva hinter einen Busch, küsste sie und eilte zurück zu Gott: „Das war ganz wundervoll, Herr!“
„Jetzt musst du Eva streicheln. Am ganzen Körper“, sagte der Herr.
„Streicheln? Was ist das?“ fragte Adam.
„Hier hast du eine Anleitung, da steht alles drin.“
Adam las die Anleitung, verschwand mit Eva wieder hinter dem Busch und kehrte nach einer Weile zurück.
„Das war ja noch viel besser, Herr!“
„Und das beste kommt noch! Jetzt darfst du Sex mit Eva haben!“
„Sex? Was ist das?“
„Hier hast du eine Anleitung, da steht alles drin.“
Adam las die Anleitung und verschwand mit Eva wieder hinter dem Busch, um diesmal aber sofort zurückzukehren.
„Herr, was sind ‚Kopfschmerzen‘?“

Männersommer 2013 – Witz der Woche: Der Banker

Ein ältere Dame betritt mit einem Koffer voll Geld die Deutsche Bank in Frankfurt. sie möchte ein Sparkonto eröffnen, beharrt aber darauf, den Vorstandsvorsitzenden zu sprechen, da es um viel Geld gehe. Zuerst versucht man, sie abzuwimmeln, aber als sie den Bankangestellten erzählt, dass sie zehn Millionen Euro einzahlen möchte, wird der Vorstandsvorsitzende geholt. Der ist neugierig und will wissen, wie sie zu dem Geld gekommen ist.
„Ganz einfach: ich wette.“
„Sie wetten? Was für Wetten sind das denn?“
„Nuja, zum Beispiel wette ich mit Ihnen um 25.000 Euro, dass Ihre Eier quadratisch sind.“
„Das  ist doch lächerlich!“
„Gehen Sie jetzt auf die Wette ein oder nicht?“
„Ich bekomme 25.000 Euro, wenn meine Eier nicht quadratisch sind? Natürlich gehe ich auf die Wette ein!“
„Abgemacht, aber ich würde dann gern morgen um zehn mit meinem Anwalt vorbeischauen, damit wir einen Zeugen haben. Es geht ja um viel Geld.“
Kein Problem, der Vorstandsvorsitzende willigt ein, und am nächsten Tag kommt die ältere Dame mit ihrem Anwalt in die Bank.
Der Vorstandsvorsitzende lässt die Hosen runter, die ältere Dame inspiziert seine Hoden und fragt, ob sie sie denn mal anfassen dürfe, wo es um so viel Geld ginge.
„Kein Problem, für 25.000 dürfen Sie auch anfassen!“
Die ältere Dame nimmt die Hoden des Bankers in die Hand, und plötzlich fängt ihr Anwalt an, mit der Stirn gegen die Wand zu hämmern.
„Was hat denn ihr Anwalt? Geht’s ihm nicht gut?“
„Mit dem hab ich um eine Million Euro gewettet, dass ich heute früh die Eier des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank in der Hand halten werde.“

Foto: Michael Staudinger  / pixelio.de

TV-Kritik: Ist das ein Witz?

Diese Woche haben in der ARD Hellmuth Karasek und Eckart von Hirschhausen zu nachtschlafener Stunde über Witze geredet. Unser Pointen-Experte Harald Effenberg ist  wachgeblieben und hat zugeschaut.

Dienstagabend im Spätprogramm (warum eigentlich so spät, ARD?) erzählten sich Hellmuth Karasek und Eckart von Hirschhausen Witze und plauderten darüber.
Natürlich ist es immer gut, wenn intelligente und gebildete, gut beleumundete Menschen sich mit diesem Thema öffentlich beschäftigen – das kann der Sache der Witzeerzähler nur nützen. Sie brachten auch das Publikum in der Bremer „Glocke“ zuverlässig zum Lachen. weiterlesen…