Männeressen: Bouletten

BoulettenBouletten. Klassisches Männeressen. Wird höchste Zeit, dass wir das hier auch mal kochen. Ich ess Bouletten fast nur noch zuhause. Die vorgefertigten Bremsklötze , die’s an den meisten Imbissbuden gibt, lohnen das Reinbeißen nicht. Auch Fleischer, die sich wenigstens ein bisschen Mühe mit ihren Bouletten geben, werden immer seltener. Und Lokale, wo’s gute Bouletten gibt, werden als Geheimtipp rumgereicht. Nee, ich mach meine Bouletten selbst. Ist kein Hexenwerk. Macht sogar Spaß. weiterlesen…

Männeressen: Huevos Rancheros

Huevos Rancheros

Huevos Rancheros

Die Osterfeiertage sind bei Männern sehr beliebt. Kein Wunder: Ostern gibt’s reichlich Eier, und Eier geben nicht nur ordentlich Tinte auf den Füller sondern schmecken richtig gut – wenn man gescheite Eier kauft. Diese Ostern gönnen wir uns ein besonders männliches Gericht, nämlich Huevos Rancheros, also Eier, die in einer scharfen Tomaten-Paprika-Sauce gebacken werden. Die hauen sich übrigens nicht nur Cowboys und Gauchos zum Frühstück rein, das gleiche Gericht gibt’s unter dem Namen „Shakshuka“ ganztägig in Nordafrika, Israel und in ein paar arabischen Ländern. Ist schnell gemacht, schmeckt riesig und ist eins meiner Lieblingsessen. Ostern kann kommen! weiterlesen…

[Männeressen] Der Hammer-Sugo

Es gibt Rezepte, die liest man durch und noch während man liest, weiß Mann: Das ist der Hammer, das muss sofort auf den Teller. So ging’s mir letzten Freitag, als ich das Sugo-Rezept von Claudio bei den Anonymen Köchen las. Samstag hab ich’s nachgekocht, und jetzt kommt ihr ins Spiel. Fragen wir mal so: Viertelstunde Arbeit in der Küche, 5 Stunden Wartezeit und dann ist die beste Pastasauce aller Zeiten fertig…. klingt das attraktiv? Das IST verdammt attraktiv. Und unkompliziert. Beinscheibe vom Rind wird mit ein bisschen Wurzelgemüse 5 Stunden lang in einer Pulle Chianti geschmort, das packen sogar die Kollegen, die – wie ich – mit zwei linken Händen und je fünf linken Daumen an jeder Hand gesegnet sind. Wir haben zwar erst März, aber dieses Pasta-Gericht ist für mich jetzt schon der ganz heiße Kandidat für das Männer-Rezept des Jahres… weiterlesen…

[Männeressen] Penne all‘ amatriciana

Heute gibt’s mal wieder Nudeln. Damit’s schmeckt, machen wir ordentlich Speck an die Tomatensauce, und weil wir mit unserem Küchenwissen prahlen wollen, machen wir Penne all‘ amatriciana. Die heißen so nach einem Kaff namens Amatrice im Latium, weil da angeblich diese Tomatensauce erfunden wurde. Ich bin da etwas skeptisch, ’ne Sauce mit Speck aufbohren ist eigentlich ’ne naheliegende Sache, das dürfte zeitgleich an zahlreichen Orten erfunden worden sein. Egal, all‘ amatriciana klingt ungeheuer italienisch, und es kostet nix extra, wenn man das Gericht unter diesem Namen kocht. Egal, wie man sie nennt, diese Nudeln sind einfach und schnell gemacht, man braucht nicht mehr als eine KüBi-Länge (KüBi = Küchenbier). Das ideale Männeressen also! weiterlesen…

Männeressen: Lasagne

Lasagne

Lasagne

„Soulfood“ nennen die amerikanischen Kollegen Essen, dass nicht nur den Magen sondern auch die Seele wärmt. Und derartiges Essen hat unsereins in der nasskalten Jahreszeit auch bitter nötig. Draußen wird es gerade knapp acht Stunden lang so halbwegs hell, da soll doch wenigstens auf dem Teller die Sonne aufgehen. Und – Hand aufs Herz – gibt es irgendein Essen, dass die Sonne heller scheinen lässt als Lasagne? Große, schlotzige Nudelblätter, getränkt mit Bechamel und tomatiger Fleischsauce, alles mit ordentlich Käse überbacken. Lasagne ist meine Numero Uno, was Magen- und Seelentrost anbelangt. Okay, ein bisschen Arbeit muss man in die Lasagne investieren, aber die Investition kriegt man mit Zins uns Zinseszinsen in Kalorien und Magen-Streichel-Einheiten wieder zurück. weiterlesen…

[Männeressen] Hähnchenschenkel „Fauler Sack“

Entenschenkel "Fauler Sack" nachherIch hab jetzt lange überlegt, ob ich das Rezept hier überhaupt poste. Weil es ist eigentlich kein Rezept. Es ist viel zu simpel für ein Rezept. Ich hab angefangen, diese Hähnchenschenkel zu machen, weil ich zu faul zum Kochen war. Und dann war ich überrascht, dass die so gut wurden, obwohl ich praktisch überhaupt keine Arbeit investiert hab. Und der Frau scmecken Sie auch. Mittlerweile muss ich die Hähnchenschenkel auch machen, wenn ich Bock zu kochen hab. Hilft ja alles nichts.

weiterlesen…

[Sponsored Video] Lexus präsentiert: Filet Nordschleife

lexus-filet-nordschleife_04Ich weiß nicht mehr, ob ich es bei Winnetou oder im Lederstrumpf gelesen hatte: Irgendwo war die Rede von Cowboys gewesen, die sich Ihr Bisonfleisch unter den Sätteln weichgeritten hatten. Diese küchentechnische Spitzenleistung hatte mich als Zehnjährigen schwer beeindruckt, und als ich meinem damaligen »besten Freund« davon erzählte, stand für uns beide sofort fest: Das probieren wir auch! Wir legten unser Taschengeld zusammen, kauften zwei Schnitzel, die wir auf den Sätteln unserer Fahrräder festbanden und absolvierten eine ausgedehnte Radtour. Nach 20 km waren uns drei Dinge klar:
1. Die Schnitzel waren ungenießbar.
2. Wegen unserer ruinierten Hosen würden wir einen Riesenärger bekommen.
3. Mit Fortbewegungsmitteln kann man nicht kochen.

Über vierzig Jahre später belehrt mich der aktuelle Spot von Lexus eines besseren. Man kann tatsächlich mit Autos kochen. weiterlesen…

[Männeressen] Marc grillt: Nachtisch vom Grill [Marley Spoon-BBQ-Test Teil III)

Zum Abschluss des Marley-Spoon-BBQ-Test-Grillwochenendes – Nachtisch vom Grill. Im BBQ-Paket von Marley Spoon waren 1 Dose Ananasscheiben, 1 Banane, 1 Limette, 200ml Sahne, 10g Kokosnusspulver, 30g Rohrzucker und 1 Flasche Berliner Art Double IPA. Zum Glück gab es GriBi1 und keinen Dessertwein2. Mein Anteil aus der Küche: etwas Zucker.

Drittes Menü Bild 1 weiterlesen…

  1. Grill-Bier
  2. Es war eine 0,75 Liter Flasche und das Bier hatte 9% Alkoholanteil, also durchaus vergleichbar mit einem Wein.

[Männeressen] Marc grillt: Chili-Chicken-Wings mit gebratenem Mais und Curry-Kartoffeln (Marley-Spoon-BBQ-Test Teil II)

Am zweiten Tag meines Marley-Spoon-BBQ-Tests gab es Hähnchen. Chili Chicken Wings, um genau zu sein. Dazu gebratenen Mais und Curry-Kartoffeln. Ich bin sonst kein Freund von Hähnchenflügeln, bei Fingerfood vom Grill greife ich lieber zu Rippchen. Die Wings von Freilandhähnchen sahen allerdings so gut aus, fast schon so fleischig wie ein Hähnchenschlegel, dass ich darauf Appetit bekam. Was enthielt das Paket von Marley Spoon? 7 Hähnchenflügel, Zuckermais, 20g Honig, Knoblauch, 150g Joghurt, 1g Chilipulver, 5g Currypulver Madras, 10ml weißer Balsamicoessig und 50ml Smokey BBQ Soße. Ich steuerte Salz, Pfeffer und etwas Sonnenblumenöl bei.

Zweites Menü Bild 1 weiterlesen…

[Männeressen] Marc grillt: Lachskotelett mit Tomaten-Brot-Salat und Kräuteröl (Marley Spoon-BBQ-Test Teil I)

Einzelne Grillzutaten im Internet zu bestellen ist für mich nichts ungewöhnliches. Bei Zutaten, die man nicht unbedingt im Supermarkt findet oder eine weitere Fahrt erforderlich ist, ist es deutlich bequemer. Ganze Menüs habe ich bisher aber noch nicht bestellt. „Marley Spoon“ kannte ich schon von Chris‘ Berichten, daher freute ich mich auf ausgefallene Gerichte. Zum Wunschtermin geliefert wurden drei Grillmenüs mit je zwei Portionen. Gegrilltes Lachskotelett mit Tomaten-Brotsalat und Kräuteröl, Chili Chicken Wings mit gebratenem Mais und als Dessertmenü Gegrilltes Obst mit Kokossahne und Craft Beer.

Bild 1Das alles habe ich auf drei Tage aufgeteilt, begonnen habe ich mit dem Lachs. Alle Zutaten waren nach Menüs getrennt verpackt und von ausgezeichneter Qualität, zum großen Teil Bioqualität.

weiterlesen…