Das männliche Zitat der Woche (XXXII): Jack Kerouac

Kerouac_by_Palumbo

Foto by Tom Palumbo from New York, NY, USA (Jack Kerouac) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

„Kein Mann sollte durch das Leben geht, ohne einmal die gesunde, sogar langweilige Einsamkeit in der Wildnis zu erfahren, wo er zu sich selbst findet und nur auf sich selbst vertrauen kann. So lernt er seine wahre und verborgene Kraft kennen.“

Jack Kerouac

Unsere Kollegen von “The Art of Manliness” haben eine hervorragende Sammlung von Zitaten zum Thema “Männlichkeit” zusammengestellt. In loser Folge bringen wir die besten dieser Zitate in deutscher Übersetzung.

Sommertheater: Lesetipp „Unterwegs – On The Road“

Es gibt Bücher, die einen umhauen, wenn man sie das erste Mal liest. Die einen packen und dann ein ganzes Leben lang nicht mehr loslassen. „Unterwegs (On The Road)“ von Jack Kerouac ist ein solches Buch. Ich war 15 oder 16, als es mir zum ersten Mal in die Hände fiel, und vom ersten Satz an (“Als ich Dean zum ersten Mal traf…“) war ich gefangen. Ich hab das Buch in ein paar Stunden durchgelesen, beinahe genauso, wie Kerouac es geschrieben hat.
Das Buch, die Geschichte von Sal und Dean, die kreuz und quer durch die USA unterwegs sind, auf der Suche nach dem nächsten Kick, dem nächsten Mädchen, dem Sinn des Lebens und sich selbst, ist ein einziger rauschhaft improvisierter Jazz-Chorus. Heftiger, ungestümer Bebop, der von Spontaneität und Inspiration lebt. Das liest man in einem Rutsch oder gar nicht.
Und Kerouac hat den ersten Entwurf des Buchs geschrieben, wie ich ihn gelesen hab, am Stück. Statt immer wieder neue Blätter in seine Schreibmaschine zu spannen, hatte er einen Stapel Papier zu einer 40 Meter langen Rolle zusammen geklebt, die durch seine Schreibmaschine lief, während er die Geschichte seiner Freundschaft zu Dean Moriarty (in Wirklichkeit Neal Cassady) und sein Leben unterwegs, auf der Straße (On the Road) erzählte, ohne Pause, ohne Absätze, (fast) ohne Punkt und Komma.

Jack Kerouac

So hat Kerouac die Urfassung (engl. „Original Scroll“) in den frühen Fünfziger Jahren geschrieben, erst 1957 war sein Verlag bereit, das Buch zu veröffentlichen. Nachdem Kerouac es mehrfach umschreiben musste. Der Rest ist die Geschichte eines Welterfolgs, und darüber hinaus eines der einflußreichsten Bücher, die je geschrieben hat. Jeder Autor, den ich kenne, hat „Unterwegs“ gelesen. Und fast jeder hat anders geschrieben, nachdem er dieses Buch gelesen hat.
Vor allem aber ist „Unterwegs“ ein Buch, das ungeheuren Spaß bereiten kann (Doch, das geht auch mit sogenannter Literatur. Gerade mit Literatur.). Besonders wenn man selber unterwegs ist.
Warum ich das Buch hier empfehle? Weil es ein sehr männliches Buch ist. Dieser ire, fantastische, improvisierte Trip, auf den Kerouacs Helden Sal und Dean gehen, ist vieles, vor allen Dingen aber eine typische Männergeschichte.
Seit letztem Jahr kann man auch die Originalfassung (also das, was Kerouac auf die 40-Meter-Rolle getippt hat) lesen. Ist Geschmackssache, was einem besser gefällt. Ich steh auf die Originalfassung. Ist direkter. Roh. Haut rein. Bebop eben.

Foto Kerouac by Tom Palumbo from New York, NY, USA (Jack Kerouac) [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons