[Sponsored Post] One Stroke

Der aktuelle Werbespot für die Braun-Rasierer der Series 9 bringt selbst eingefleischte Nassrasierer zum Schmunzeln. Die Bierruhe, mit der Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel sich seiner Rasur widmet, die Gelassenheit, mit der er prüft, ob der Braun-Rasierer auch wirklich gründliche Arbeit geleistet hat, zeugen von großem Talent nicht nur asl Fahrer, sondern auch als Schauspieler und Entertainer. weiterlesen…

Wochenend-Filmtipp: Weekend of a Champion

Gerade gesehen: Diese Woche könnt ihr euch die Roman-Polanski-Doku „Weekend eines Champions“ über Jacke Stewarts Sieg beim 71er GP von Monaco gratis auf SpOn anschauen. Faszinierender (und verstörender) Blick darauf, wie arachaisch und gefährlich damals die Formel 1 war. Und Polanski hat den Film aktualisiert, am Schluss hocken Stewart und er als alte Säcke im gleichen Hotelzimmer in Monaco wie damals und erinnern sich. Lohnt.

 

Titanen – die Links der Woche vom 5. 4. bis 12.4.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

So, Freitag Abend, 21 Uhr 30 und ich muss noch die Links der Woche machen. Das Feierabendbier guckt schon um die Ecke, ich verspreche euch wenige, aber qualitativ hochstehende, absolut titanische Links! weiterlesen…

Gentlemen, start your engines!

Die Geschichte des Formel 1 Grand Prix – mit Slotcars

Oldtimer Rennen liegen voll im Trend. In den Sommermonaten findet fast jedes Wochenende eine Veranstaltung statt, bei der die schnellen Boliden des letzten Jahrhunderts im Mittelpunkt stehen. Krönung der Saison in Deutschland sind dabei das „Jim Clark Revival“ und der „Oldtimer Grand Prix“.

Die Entwicklung der Formel 1 Boliden kann man bei den vier Boliden aus Maranello schön nachvollziehen: Ferrari F 555 Supersqualo (1955) von Cartrix, 156 F1 (1961), 312T (1976) und F1 „No.5“ (2004) alle drei von Scalextric

So eine Autorennbahn verbindet Generationen. Väter und Söhne werden nicht nur die Helden und Dramen ihrer Zeit erinnert, sondern haben auch einen Riesenspaß mit dem Daumen am Drücker. Eine Carrera-Bahn schlummert oft noch auf dem Dachboden, die muss halt wieder rausgekramt und in Gang gebracht werden. Wenn das nicht der Fall ist, bekommst Du Bahnsets, Erweiterungsschienen und natürlich die Fahrzeuge mit Zubehör wie Tribünen, Boxengasse und Figuren im Fachhandel.

Zweimal Mercedes: Der Benz W-196 von 1955 mit dem Karl Kling am GP teilnahm (Cartrix) und der McLaren MP4/20 „Driver No.9“ von Carrera

Warum nicht auch mal einen „Grand Prix“ mit historischen Formel-Rennern auf der Slotbahn austragen? In diesem Beitrag will ich Euch ein paar Anregungen dazu liefern. Ins Leben gerufen wurde der Formel-1 Zirkus 1950. Seinerzeit waren die Alfa Romeo 158 S8 sc mit ihrer Vorkriegstechnik nicht zu schlagen. Der Weg von Guiseppe Farina, dem ersten Weltmeister, über Juan Manuel Fangio, Graham Hill, Jim Clark, Mario Andretti oder Niki Lauda bis Michael Schumacher und Kimi Räikkönen ist lang. Als Millionenfrage in Günter Jauchs Quizshow kann ich mir auch vorstellen, wer wohl „Maria Teresa de Filippis“ war. Die richtige Antwort kann ich Euch verraten, denn ich habe „Formel 1 – Alle Wagen ● Alle Fahrer“ für diesen Beitrag mit Vergnügen durchgelesen: Sie hat in Monaco 1958 mit als erste Frau an der Qualifikation zu einem F1-Rennen teilgenommen, mit einem Maserati 250F. In Belgien schaffte sie sogar den 10. Platz im Rennen. Eine Liste aller Champions findet Ihr übrigens hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Formel-1-Weltmeister. Im Delius Klasing Verlag ist kürzlich „Legenden der Formel 1“ erschienen. 72 Rennfahrer, die zu ihrer Zeit stilprägend waren werden hier portraitiert. Ebenso, wie „Vergessene Rennstrecken“, ein absolutes Muss für jeden Motorsportinteressierten. Warum ich das schon in den ersten Sätzen dieses Beitrags erwähne? Weil ich der Meinung bin, dass ein zünftiger „Oldtimer Grand Prix“, am Besten zusammen mit ein paar Freunden, erst richtig Spaß macht, wenn man mit ein paar Utensilien, den passenden Autos und einer schönen Nachbildung einer Rennstrecke aus der Vergangenheit für die richtige Atmosphäre sorgt. Wenn dann auch noch die Dekoration, Musik und Verpflegung zu der Zeit passt, in der das Rennen spielen soll, umso besser! Rock‘n Roll und Käseigel, Pettycoat und Schmalzlocke für die 50iger, Beatles für die 60iger oder Schlaghosen, Sitzsack und Africola für die hippen 70iger…

Zwei Replikas: Links der McLaren „Amarillo“ von Reprotec, rechts der BRM P 261 “Graham Hill 1964” von SCX

Denn gerade die Autorennbahn kann wie kaum ein zweites Hobby als „Zeitmaschine“ genutzt werden. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten, die alle ihren Reiz haben:

Historisch korrekt

Zweimal McLaren und zweimal Scalextric: McLaren M23 „No.40“ von Scalextric „Classic Grand Prix“ und McLaren F1 No. 8 von Scalextric UK

Autos und Rennbahn aus der Zeit, in der das Rennen stattfinden soll. Carrera Universal, Stabo oder eine alte Scalextric-Bahn, dazu die Originalfahrzeuge aus der Zeit. Authentischer kann man sich dem Thema nicht widmen. Material gibt es, sofern es nicht noch auf dem eigenen Dachboden oder im Keller schlummert, bei Börsen oder (Online-)Auktionen. Schienenmaterial ist meist preiswert zu haben, die Fahrzeuge, sofern es sich nicht um seltene Sammlerstücke handelt, auch. Es ist zwar mit etwas Mühe verbunden, das passende Equipment zu finden und aufzuarbeiten, damit auch alles funktioniert – aber es lohnt sich!

Aktuelle Bahn und alte Autos

Ford Benneton B 193/95, „No.2“ von Scalextric UK und Renault F1 2006 „Team Spirit No.2“ von Scalextric

Hier hat man die größte Auswahl. Eine aktuelle 2-Leiter-Rennbahn, kombiniert mit den Klassikern von Scalextric, Revell-Monogram oder anderen kompatiblen Wagen aus der Flower-Power-Zeit. Wem die alten Schätzchen zu schade zum Bolzen sind, oder sich das eventuell aufwändige Vorbereiten für den Oldtimer Grand Prix en miniature sparen will, findet bei Reprotec oder z.T. auch bei SCX Replikas der Klassiker aus den 60igern und 70igern.

Lotus 38, 1965, Jim Clark von Ostorero

Lotus beim Jim-Clark-Revival am Hockenheimring

Auf der Höhe der Zeit: Klassiker heute

Noch nie waren Slotcars so perfekt wie heute, gab es eine auch nur annähernd so große Auswahl. Man kann, wie erwähnt, bei Börsen und Auktionen so manches Oldie für die Sammlung bekommen. Aber es kommen auch laufend Neuheiten dazu. Besonders Scalextric hat sich hier mit der „Classic Collection“ viele Freunde gemacht. Aber auch von Nischenanbietern wie Cartrix oder Ostorero kommen 50iger-Jahre Grand Prix-Boliden neu in die Händlerregale. Diese Hersteller bieten optisch und technisch das heutzutage machbare. Sie sind extrem detailliert, liebevoll maßstabsgetreu umgesetzt und machen auch beim Fahren viel Spaß. Und auf den kommt es uns ja schließlich an – oder?

March 761 F1, 1976, GP Italien, Ronnie Peterson von FLY

March 761 F1 beim Jim-Clark-Revival am Hockenheimring

Rückblick und Fazit

Die fast 58-jährige Geschichte der Formel 1 mit Slotcars wieder aufleben zu lassen ist ein reizvolles Unterfangen. Die Entwicklung eines „Gentleman-Sports“, mit klassisch eleganten Fahrzeugen bei denen außer einem dezent angebrachten Herstellerlogo kein Werbeaufkleber die elegante Linie störte, zu den rasenden Playboys in deren kreischenden Litfassäulen mit Spoilern und Flügeln, ist ein weiter Weg.

Lotus „JPS Formula 1“ No. 5 aus den 70igern von Scalextric UK

Der JSP-Lotus von Emerson Fittipaldi beim Jim-Clark-Revival am Hockenheimring

Die Auswahl der zur Verfügung stehenden Fahrzeuge spiegelt auch das Interesse der Zeit am Autorennbahnhobby wieder. Während es aus den 50igern relativ wenige Modelle gibt, die fast allesamt erst in den letzten Jahren aufgelegt wurden, haben es die Fans der 60iger Jahre bedeutend leichter. Zum einen gibt es immer noch ausreichend fahrbereite Originale aus der Zeit, zum anderen bieten Reprotec und CX Replikas, vor aber allem Scalextric interessante Neuauflagen der rasenden Zigarren an. Nicht zu vergessen Nischenanbieter wie Ostorero mit einem traumhaft schönen Handarbeitsmodell des Lotus 38. Mit dem Original gewann Jim Clark 1965 die Indy 500. Auch aus den 70igern gibt es noch ausreichend originales rollendes und Schienenmaterial. Ebenso neue Boliden, wie den formidablen March 761 von Fly, der sich mit dem Ferrari 312T und dem McLaren M23 von Scalextric heiße Duelle liefern darf. Dass es in den 80iger Jahren ruhig um die Autorennbahn wurde, und die Flaute bis Ende der 90iger andauerte, mag man von der Tatsache ableiten, dass es aus diesem Zeitraum nur relativ wenige F1-Slotcars gibt. Doch wer suchet, der findet. Und wir wurden bei H+T Motor Racing in Darmstadt fündig. Bei Kurt Petri stehen noch Neufahrzeuge der letzten britischen Produktionschargen von Scalextric im Regal. Wer sich den einen oder anderen dieser Restposten sichern möchte, kann dort erfragen, ob das gewünschte Fahrzeug noch lieferbar ist.

Zweimal Ferrari 156 F1: Einmal für Carrera Universal, das Orginal aus den 60igern und die Neuauflage von Scalextric aus der „Classic Grand Prix“-Serie

Bekanntlich ging es mit dem Interesse am Hobby Slotracing Ende der 90iger wieder steil nach oben. Nahezu jeden Formel 1 Renner aus dem aktuellen Grand-Prix-Zirkus gibt es von diversen Anbietern, in allen erdenklichen Farbversionen. Da diese Autos meines Erachtens bei weitem nicht den Charme der eleganten Renner aus den ersten drei Jahrzehnten haben und sich jeder leicht einen Überblick über das Programm von Carrera, Scalextric und SCX machen kann, will ich hier nicht näher darauf eingehen.

Ferrari F 555 Supersqualo, 1955, Nino Farina, No. 2 von Cartrix

Ferrari F 555 Supersqualo beim Jim-Clark-Revival am Hockenheimring

Robert Hill, freier Journalist und Fotograf. Kommt eigentlich aus München, wohnt im Taunus. Mag mechanische Uhren und klassische Kameras. Fotografiert, wenn privat, immer noch am liebsten auf Diafilm. Hat es geschafft, im letzten Jahr mehr Kilometer mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren.

www.roberthill.de

Fotos: Robert Hill