Buffalo Bill

Abb. von Louis Maurer (Color print by Louis Maurer) [Public domain], via Wikimedia Commons

Heute vor 100 Jahren, am 17. Januar 1917, starb Colonel William F. Cody, einem – seinem – Publikum besser als „Buffalo Bill“ bekannt. Cody war eine der widersprüchlichsten Gestalten des „Wilden Westens“, den er zu großen Teilen selbst miterfunden hat. Er hat seinen Lebensunterhalt als Jäger, Scout, Indianerkämpfer, militärischer Berater, Söldner, Schauspieler und Zirkusdirektor verdient und gilt als einer der Erfinder des modernen Showbusiness. weiterlesen…

Testspiele, NFL-Playoffs und Montand – die Wochenvorschau vom 9.1. bis 15.1.

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Was nächste Woche auf uns zukommt
Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Die 2. Januarwoche bricht an und wir sind aus unserer Mini-Winterpause zurück. Zwei Wochen lang haben wir euch „aus der Konserve“ unterhalten, jetzt posten wir wieder täglich frisch, und mit unserer männlichen Wochenvorschau fangen wir an. Zwei Männerfilme im Kino, das Warmlaufen für die Australian Open, Playoff-Spiele der NFL live bei Sat1 und ein Montands-Abend auf arte, auf den ich mich jetzt schon freue – das sind unsere Wochenhighlights. Und natürlich reichlich Testspiele auf Sport1, die Rückrunde der Bundesliga ist ja auch schon in greifbarer Nähe. 2017 fängt gut an… weiterlesen…

Das männliche Zitat der Woche (L): Isaac Asimov

Foto von Phillip Leonian from New York World-Telegram & Sun. [Public domain], via Wikimedia Commons

„Es gibt einen Kult der Unwissenheit in den USA. Und es hat ihn immer gegeben. Die Belastung durch den Anti-Intellektualismus ist eine Konstante unseres politischen und kulturellen Lebens, die von dem Irrglauben befeuert wird, dass Demokratie ‚Meine Unwissenheit ist genau so gut wie deine Kenntnis‘ bedeutet.“

Isaac Asimov

[Roberts Blu-rays] Die Unfassbaren 2 – Siehst du mich wieder?

Ein Jahr ist vergangen, seit die „Vier Reiter“ das FBI überlistet und ihrem Publikum mit unglaublichen Magie-Darbietungen einen unverhofften Geldsegen beschert haben. Nun zieht es die Zauberer J. Daniel Atlas, Merritt McKinney, Jack Wilder und Neuzugang Lula erneut auf die Bühne. Nach einem spektakulären Coup landen sie auf der Flucht in Macau und treffen auf den undurchsichtigen Walter Mabry. Das technische Wunderkind hat ganz eigene Vorstellungen von einem gelungenen Zaubertrick und verfolgt einen perfiden Plan. Was die Vier nicht wissen: Mabry ist der Ziehsohn von Arthur Tressler, der mit den „Vier Reitern“ noch eine Rechnung offen hat. Zugleich wird die Gruppe vom FBI gejagt, das den Illusionisten endgültig das Handwerk legen will. Und auch Thaddeus Bradley, ein alter Bekannter der Unfassbaren und Meister der Zauberkunst, zieht im Hintergrund seine Fäden. Jetzt müssen die Magier ihr gesamtes Können aufbieten, um ein letztes Ass aus dem Ärmel zu ziehen… weiterlesen…

Taxi!

Ich bin sehr froh, dass es mir an diesem Silvester gelungen ist, vernünftig zu bleiben. Ich war bei Freunden zur Silvester-Party eingeladen, und dann… ihr wisst ja, wie das abläuft. Paar Glas Bier, paar Glas Wein, paar Schnäpse, ordentlich Schampus um 12… Als ich gegen 2 Uhr früh da abgehauen bin, hab ich zum ersten Mal in meinem Leben in so einer Situation ein Taxi genommen. Und es war die richtige Entscheidung. Nach 5 Minuten bin ich in eine Polizeikontrolle geraten. Und einfach durchgewunken worden, ich saß ja in einem Taxi. Und in diesem Taxi bin ich sicher nach Hause gekommen. Obwohl ich noch niemals ein Taxi gefahren habe. Und nicht weiß, wie ich an das Taxi gekommen bin, das jetzt in meiner Garage steht.