Schlägereien der Sonderklasse: Dodge City

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen  Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Letzte Woche haben wir unsere Serie mit der „Mutter aller Saloon-Schlägereien“ eröffnet, heute setzen wir mit dem „Großvater des Barroom Brawls“ fort: der großen „Free for All“-Saloonprügelei aus dem Errol-Flynn-Klassiker „Dodge City“ (Der Herr des Wilden Westens).

Jungs bleiben Jungs. Können die Fäuste keine Minute still halten, und wenn’s irgendwo ’ne zünftige Keilerei gibt, wollen alle mitmachen. Schon toll, wie sie sich hier durch die Fenster schmeißen, Flaschen und Stühle auf  den Köppen zerdeppern, und die ganze Zeit haben die Jungs ein freudiges Grinsen im Gesicht. So ’ne Wirtshausschlägerei ist ja auch was anderes, als das stundenlange Warten bei Pimkie auf’m Sofa, nicht wahr? Ein Riesenspaß! Wie sich die Zeiten doch geändert haben…

Filmkennern wird der „Sängerkrieg“ auffallen, der diese Prügelei letzlich auslöst. Erinnert irgendwie an“ Casablanca“, nicht wahr? Wenn die Nazis die „Wacht am Rhein“ intonieren, und die Gäste von Rick’s American Café mit der Marseillaise dagegenhalten… Das kann kein Zufall sein, und natürlich ist das kein Zufall. Der Regisseur beider File heißt Michael Curtiz. Die Saloon-Nummer hat ihm offenbar so gefallen, dass er sie in Casablanca noch mal verwendet hat.
Und noch eine Besonderheit hat die „Schlacht von  Dodge City“: Der Protagonist des Films, Errol Flynn als Wade Hatton, macht sich die Finger nicht schmutzig und glänzt durch Abwesenheit. Meines Wissens der einzige Western, der seinen Hauptdarsteller vom großen Barroom Brawl ausschließt.

 

Outdoor: „Und? Was jetzt?“

Im Wald

Ein paar Jäger gehen zusammen auf die Pirsch. Sie gehen gerade über eine Lichtung, als einer von ihnen plötzlich zusammenbricht. Er ist nicht ansprechbar, seine Augen starren glasig ins Leere, er scheint nicht mehr zu atmen.
Einer der Jäger greift zu seinem Mobiltelefon und ruft den Notruf an. „Mein Freund ist umgekippt, ich glaube, er ist tot. Was soll ich tun?“, fragt er mit Panik in der Stimme.
„‚Ganz ruhig“, bekommt er zur Antwort, „überzeugen Sie sich erstmal, ob er wirklich tot ist.“ Es ist einen Moment ruhig, dann hört man einen Schuss durch den Wald peitschen.
Und der Jäger fragt: „Und? Was jetzt?“

Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de

Outdoor: Holmes, Watson und die Sterne

Mein Gott! Es ist voller Sterne!

Sherlock Holmes und Dr. Watson zelten in der Wildnis. Nach einem Picknick und einem Nightcap sind sie in ihre Schlafsäcke gekrochen und eingeschlafen.
Mitten in der Nacht weckt Holmes seinen Freund auf: „Watson! Schauen Sie zum Himmel! Was sehen Sie?“
„Ich sehe unzählige Sterne“, antwortet Watson.
„Und, Watson? Was schließen Sie daraus?“
Watson denkt einen Moment lang nach: „Nach dem Stand des Mondes folgere ich, dass es vier Uhr morgens sein muss. An den Wolkenformationen erkenne ich, dass morgen schönes Wetter sein wird. Astronomisch gesehen schließe ich daraus, dass es Millionen von Galaxien und Milliarden Planeten geben muss. Und in Demut erkenne ich, dass Gott allmächtig ist und wir klein und unbedeutend. Und was folgern Sie?“
„Dass irgendein Mistkerl unser Zelt geklaut hat.“

Foto: Alexander Dreher  / pixelio.de

Die Taube

Harald Effenberg ist Schauspieler, er lebt und arbeitet in Berlin. Fernsehzuschauern ist er unter anderem aus der “Comedy-Falle” oder aus “Hallervordens  Spott-Light” bekannt. Sein Witz-Programm “Unter aller Sau” lief mehrere Monate lang in den Berliner Wühlmäusen. Effenberg, der nur unsportliche Verwandte hat, ist Autor des Buchs “Die 100 besten Witze aller Zeiten“.

Sommertheater: Murphys Hut

Am letzten Sonntag hat Murphy die Heilige Messe besucht. Pater Flanagan wäre beinahe umgefallen, als er Murphy sah. Murphy war noch nie in der Kirche gewesen. Nach der Messe sprach Flanagan Murphy an: „Murphy, ich bin so froh, dass du dich entschieden hast, die Heilige Messe zu besuchen! Wie hast du den Weg zu uns gefunden?“
„Ich will ehrlich zu Ihnen sein, Vater“, antwortete Murphy. „Letzte Woche hab ich meinen Hut verloren. Und ich mag meinen Hut sehr. Nun trifft es sich, dass O’Leary den gleichen Hut hat wie ich. Und ich weiß, dass O’Leary jeden Sonntag in die Kirche geht. Außerdem weiß ich, dass O’Leary einen Hut abnimmt, wenn er die Kirche betritt und ihn an einen Haken neben der Kirchentür hängt. Also beschloss ich, den Gottesdienst nach der Heiligen Kommunion zu verlassen und O’Learys Hut zu stehlen.“
„Aber du hast O’Learys Hut ja nicht gestohlen, Murphy“, erwiderte der Priester. „Was hat dich bewogen, das nicht zu tun?“
„Nun, nachdem ich Ihre Predigt über die Zehn Gebote gehört hatte, beschloss ich, O’Learys Hut nicht zu steheln. Vater.“
Ein breites Lächeln erschien auf Pater Flanagans Gesicht, und er sagte: „Das muss gewesen sein, als ich über ‚Du sollst nicht stehlen“ sprach. Da hat dein Gewissen dir verboten, den Hut zu nehmen, nicht wahr, Murphy?“
„Nicht ganz, Vater“, antwortete Murphy. „Es war, als Sie über „Du sollst nicht ehebrechen“ sprachen. Da ist mir eingefallen, wo ich meinen Hut hab liegenlassen.“