[Männeressen] Fischsuppe mit Safran und Knoblauch

fischsuppeHeute kochen wir Fischsuppe. Und damit das nicht in Stress ausartet, vergessen wir gleich mal alles, was irgendwie in Richtung Bouillabaisse geht. Für eine Suppe, die halbwegs einer Bouillabaisse ähnelt, braucht man Mittelmeerfische von größtmöglicher Frische in größtmöglicher Vielfalt. Wie soll das hierzulande gehen, ohne vollends arm zu werden? Nee, wir kochen eine mediterran gewürzte Suppe mit lecker Fischfilet und Garnelen drin, damit zaubern wir auch den Süden in unseren Kochtopf, haben aber gleichzeitig viel weniger Stress beim Kochen.

Gehen wir erst Mal einkaufen. Für 4 gestandene Fischesser brauchen wir 2 große Knollen Fenchel, 2 große Zwiebeln, nicht zu knapp Knoblauch, 1 Stange Lauch, 4 Tomaten, so 800g Fischfilet von Meeresfrüchten, 1 bis 2 Packungen TK-Garnelen. Im Vorrat haben wir 1 bis 2 Döschen Safran, Tomatenmark, einen Liter selbstgemachten Fischfond und trockenen Weißwein. Für Beilagen-Gedöns kaufen wir noch ordentlich Baguette und Aioli ein. Aioli ist Knoblauchmayonnaise. In meinem Supermarkt gibt’s ‚ne ganz akzeptable fertige AIoli im Kühlregal, ansonsten kann man sich eine Aioli aus Eigelb, Olivenöl und Knoblauch selber mit dem Mixstab zusammenrühren, oder eine fertige Mayo mit kaltgepresstem Olivenöl und Knoblauch aus der Presse tunen. Alles halb so wild.

Traditionell beginnt hier jede Koch-Session mit einem Schluck KüBi1, aber bei der mediterranen Fischsuppe machen wir – tolerant wie wir sind – eine Ausnahme und gestatten auch ein Glas KüWe2. Egal ob Bier oder Wein, wir stärken uns mit einem kräftigen Schluck und greifen zum Küchenmessen. Die Zwiebel wird geschält und gewürfelt, vom Fenchel entfernen wir Strunk und evtl. ledrige Außenhaut und würfeln ihn ebenfalls, der Porree wird in Ringe geschnitten und eine ausreichend erscheinende Zahl Knoblauchzehen wird geschält. Die Tomaten werden entkernt und in Streifen oder Würfel geschnitten. Fischfilets werden nach Restgräten untersucht und in Würfel geschnitten, die gerade noch auf einen Löffel passen. Die Garnelen lassen wir auftauen und spülen sie anschließend gründlich ab.

Jetzt wird’s ernst: Fischsuppentopf auf den Herd stellen, heiß machen, ordentliche Menge Olivenöl (mindestens 3 Schwupp) heiß werden lassen und Zwiebeln, Fenchel und Lauch im heißen Öl andünsten lassen. Dann rühren wir noch Tomatenmark unter und lassen es mit anrösten, bis so ein mordsleckerer Geruch aufsteigt. Wenn wir in der Hausbar einen Pastis (Ricard, Pernod, 51) vorrätig haben, opfern wir jetzt einen Schluck zum Ablöschen und legen gleich mit einem staubtrockenen Weißwein nach3. Wenn Wein uns Pastis beinahe vollkommen verkocht sind, geben wir den Fischfond und die Tomatenstreifen dazu und lassen aufkochen. Parallel verrühren wir den Inhalt der Safran-Döschen mit etwas Weißwein und rühren das Gemisch in die kochende Suppe. Jetzt schmecken wir zum ersten Mal ab. Keine Panik, wenn’s irgendwie fade schmeckt. Ordentliche Menge vom geschälten Knoblauch in die Suppe pressen, Salz, Pfeffer, auch ordentlich Cayenne schadet nicht, die Suppe soll eine schöne Schärfe bekommen. Mehr Weißwein? Noch Tomatenmark? Mehr Knoblauch? Schluck Pastis? Ruhe bewahren, irgendwann habt ihr eine saugut mediterran schmeckende Suppe im Topf. Jetzt fehlt nur noch der Fisch.

fischsuppeEndspurt! Suppe brausend aufkochen lassen. Fischfilet-Stücke und Garnelen in die Suppe kippen lassen und sofort(!) den Herd ausschalten. 5 Minuten ziehen lassen und servieren. Baguette und AIoli dazu servieren. Und nicht zu knapp Weißwein. Muscadet. Oder Chablis. Oder was euch schmeckt. Prost. Mahlzeit!

  1. Küchen-Bier
  2. Frz. Cuvée, Küchen-Weißwein
  3. Diese Anweisungen gelten für Suppentopf und den Koch!


Be Sociable, Share!
Markiert als , , , , . Bookmarke den Permalink.

3 Kommentare zu [Männeressen] Fischsuppe mit Safran und Knoblauch

  1. Kille says:

    nicht jeder kann so was essen. Ich möchte aber die probieren))))

  2. Carsten says:

    Eine Frage zum zu Absatz 2. Mit den -früchten sind doch bestimmt Meeresfische gemeint, n’est pas?

  3. Mais oui. Solle sein Meeresfische. Santé!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.