Vive le Gentle Giant – Turnier-Tagebuch Tag 18

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Um Himmelswillen, war das zäh gestern Abend. Kein Scheiß, ich bin in der zweiten Hälfte Verlängerung eingeschlafen und erst nach dem Elfmeterschießen wieder aufgewacht. Das scheint Usus bei dieser EM zu werden: So wie die Verlängerung angepfiffen wird, stellen beide Teams die Gewinnversuche ein und warten aufs Elfmeterschießen. So machen Verlängerungen keinen Sinn mehr. Dann kann man gleich nach der regulären Spielzeit mit dem Elferschießen anfangen.Heute steht Belgien – Wales auf dem Programm. Diese EM ist erst das zweite internationale Turnier, bei dem Wales mitspielt. Und beide Male erreichte Wales das Viertelfinale! Zum ersten Mal bei der WM 1958. Da waren die Waliser in einer Todesgruppe mit Ungarn, Schweden und Mexiko, spielten dreimal unentschieden, so dass ein Entscheidungsspiel gegen Ungarn über den 2. Gruppenplatz entscheiden musste.

Im Viertelfinale wurde dann endgültig Geschichte geschrieben, Wales musste das erste WM-Tor Pelès hinnehmen. Und schoss kein eigenes, nicht zuletzt deshalb, weil die frustrierten Ungarn im Entscheidungsspiel Wales‘ Ausnahmespieler John Charles zusammengetreten hatten, so dass der gegen die Seleçao nicht spielen konnte.

In Wales hält sich hartnäckig die Legende, dass man dieses Spiel mit Charles niemals verloren hätte. Da lächelt der Experte müde. Wales hätte das 58er Brasilienschlagen können? Mit Pelé und Garrincha? Dream on! Aber dann schaut man zur Sicherheit mal in den deutschen Wikipedia-Eintrag von diesem John Charles… schaut dann verblüfft in den englischen… und kommt dann doch ins Grübeln. Der Mann spielte u. a. für Leeds United und Juventus Turin. Er wurde 1997 von den Turin-Fans zum besten Juve-Stürmer aller Zeiten gewählt… wurde „Gentle Giant“ genannt… und hat 97 Tore in der Seria A geschossen?!

Hm. Die Brasilianer haben ja tatsächlich nur ein einziges Tor gegen Wales reinbekommen… Öhm… könnte da doch was dran sein? Beeindruckender Mann, dieser Gentle Giant. Konnte sogar singen…

„Holz sie nicht um, spiel einfach Fußball!“, war das Motto, was John Charles von seinem Vater übernommen hatte. 2004 ist der Gentle Giant gestorben. Der Guardian brachte einen ausführlichen Nachruf.

Zurück in die Gegenwart. Die Länderspiel-Bilanz zwischen Wales und Belgien ist beinahe ausgeglichen. Belgien gewann 5 mal, Wales 4 mal, 3 mal gab’s ein Unentschieden. Da John Charles wieder nicht mitspielen kann, wird’s schwer für Wales.

Mein Tipp für heute:
Wales – Belgien 0:2

Be Sociable, Share!
Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.