TV-Kritik „Der letzte Bulle“ – 5. Staffel 7. Folge: „Es bleibt in der Familie“ und 8. Folge „Die Zukunft“

Jede Woche auf “Männer unter sich” kritisieren wir die aktuelle Folge unserer Lieblingsserie “Der letzte Bulle”. Wir bewerten Handlung, Macho-Momente, Dialoge, Musik und die Gesamtleistung mit einem Punkte-System von 1 (ganz schwach) bis 5 (besser geht nicht) Mick-Brisgau-Zippo-Feuerzeugen. Und ihr könnt abstimmen, wie euch die Folge gefallen hat, viel Spaß!

Meine Erwartungen an das Finale der missratenen 5. „Bullen“-Staffel waren nicht allzu hoch. Deshalb war ich höchst erstaunt, dass es den Produzenten der serie tatsächlich gelungen ist, sie noch zu unterbieten. Diese Doppelkatastrophe, die gestern gesendet wurde, sucht tatsächlich ihresgleichen. Unfassbar.

Handlung:
Machen wir’s kurz: Es war Koller. Bevor Mick ihm das Licht auspustet, lässt Koller noch Görnemann und seine Frau, Vera, über die Wupper gehen und entführt Astrid. Meisner und Ferchert haben seinerzeit den komatösen Mick aus dem Krankenhaus geholt um ihn als Opfer eines fingierten Unfalls zu benutzen (Hätte es da nicht wesentlich einfachere Möglichkeiten gegeben?). Mick übersieht großzügig, dass seine Kumpel von der Kripo samt und sonders korrupte Verbrecher sind, liest endlich Tanjas Brief (wir erfahren NICHT, was drinsteht), macht mit seiner Gang noch ein bisschen Party  und Schluss ist.
Ich will jetzt gar nicht von den zahllosen logischen Löchern und den nicht fertig erzählten Geschichten (Kringges Partnerin!) anfangen, sondern einfach folgendes kurz feststellen: Für den echten Fan der Serie ist dieser Schluss ein Schlag ins Gesicht. Das Team, dem man 4 Staffeln lang zugeschaut hat, Mick, Kringge, Meisner und Ferchert, Typen, die einem ans Herz gewachsen waren, entpuppen sich als korrupte, Verbrechen begehende und vertuschende Bande von Schmierlappen, die nach einem fragwürdigen Corpsgeist handeln und sich das Gesetz zurechtbiegen, wie es ihnen gerade passt. Den Figuren wurde rückwirkend jede Glaubwürdigkeit und Integrität genommen. 0 von 5 Zippos, zum Kotzen.

Macho-Momente:
Die einzige, die sich in dieser Folge verhalten hat wie ein Mann war Vera Koller, als sie die für Astrid bestimmte Kugel abfing.
0 von 5 Zippos.

Dialog-Perlen:
„Ich spuck auf dich, Klaus Koller, ich spuck auf dich.“
„Hab gekriegt was ich verdient hab. Bin eben ’ne Schlampe.“
Pathetisch. Peinlich. 0 von 5 Zippos.

80er-Mucke:
Lieblos zusammengeschusterte Musik, stellenweise so kurz angespielt, dass man sie kaum erkennen konnte. Die GEMA hätte man sich sparen können. Und warum wurde „Angie“ gespielt, als Mick Astrid aufsucht? „Auch ’n Frauenname mit A, passt schon irgendwie?“ 0 von 5 Zippos.

Gesamtwertung:
Das war’s für mich. Ich bin raus. 0 von 5 Zippos.

Für alle, die die letzte Folge verpasst haben: Hier könnt ihr sie im Netz anschauen.
Für alle, die mit Mick und Co nix anfangen können: Sicherlich gefällt euch sowas besser.
Für alle anderen: Eure Meinung ist gefragt, wie fandet ihr die neue Folge?

Eure Wertung zu "Es bleibt in der Familie" und "Die Zukunft"

View Results

Loading ... Loading ...

Be Sociable, Share!
Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

6 Responses to TV-Kritik „Der letzte Bulle“ – 5. Staffel 7. Folge: „Es bleibt in der Familie“ und 8. Folge „Die Zukunft“

  1. Tjoa, viel hatte ich ja wahrlich nicht erwartet, aber das war zufiel für meinen schlechten Geschmack. Mir wäre beinahe eine Stille von meinem selbst gebackenen Brot im Halse stecken geblieben.
    Es ist wie immer. Früher war alles besser. Und so hat eine wirklich gute Serie ihren krönenden Abschluss erhalten. Das sist so wie es ist wirklich schade.
    Jetzt steht erstmal die WM vor der Tür. Viel schlimmer kann es nicht kommen. Oder?!

  2. mysterium1987 says:

    Also,

    ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll.
    Katastrophe was Sat1 und auch henning Baum aus dieser sensationellen Serie ( welche zurecht ausgezeichnet wurde)
    Die Story ist total hanebuechen, mit dieser Staffel hat man die mit Hang zum Detail und liebevoll aufgebauten Figuren von Meisner, Ferchert etc so dermassen laecherlich gemacht.
    Im Endeffekt sind alle irgendwie Betrueger die einen Schmu abgewickelt haben und nun nach Pfandfinderehrenkodex sich gegenseitig laufen lassen.
    Der Tanja da einen Brief einzuraeumen und Sie als
    Hauptdarstellerin zu fuehren….
    Die Figur der Dana Kringge haette man auch besser einbinden koennen

    Die Figru der neuen partnerin Anja und deren Partnerin als Faelscherin ist so an den haaren herbeigezogen und dann die Aktion mit dem Koksen und Schampus schluerfen bei der angeblichen Entfuehrung..

    Alle Logikfehler aufzuzaehlen wuerde die Zeit sprengen.

    Von der lieblos eingestreutrenMusik und peinlichen Szenen, wie in Monaco halbnackt im pelz rumlaufern wollen wir gar nicht reden.

    Diese Staffel hat mich zutiefst verstoert und enttaeuscht.

    Frueher war auf jedenfall bessere Musik, mehr Schmackes in den handlungen, der Charakter des Mick wurde schluessiger und charmanter angelegt, die Sprueche waren flotter und der Charme raubeiniger und kerniger…

    Henning Baum und Sat1 haben mit dieser Staffel das Ding komplett an den Wand gefahren und zwar mit 200 Km/h

  3. Gaby says:

    Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. Extrem peinlicher Abschluss einer ohnehin schon misslungenen Staffel: die Integrität der Figuren nicht gewahrt, mehr Logiklöcher als ein Schweizer Käse, null Witz, unterirdische Dialoge, kaum noch Actionszenen. Die Schlägerei zwischen Brisgau und Koller war an Tölpelhaftigkeit von Seiten der Inszenierung, der Kamera und – leider auch – der Schauspieler kaum noch zu überbieten.

    Aus diesem Handlungsbogen nebst dämlichem Schluss kommen die Macher kaum wieder raus. Das heißt: Wenn es jemals eine Fortsetzung geben sollte, dann wird das eine vollkommen andere Serie sein. Und mit großer Wahrscheinlichkeit wird sie mich überhaupt nicht interessieren.

  4. Don M says:

    Hoffen wir, dass die Quoten der 5. Staffel die Produzenten wenigstens ewas zum Nachdenken anregen. Wobei ich eher nicht davon ausgehe…

    http://www.dwdl.de/zahlenzentrale/46133/letzter_bulle_endet_erfolgreich_bates_motel_mau/

    Das Zitat trifft es wohl: „Zwar verlor „Der letzte Bulle“ durch zahlreiche Veränderungen einige Fans …“

  5. Auf seiner Facebookseite hat Henning Baum eine weitere Staffel so gut wie ausgeschlossen: https://www.facebook.com/Henning.Baum.Offiziell/posts/544150902369726

  6. Roadrunner says:

    Das war’s dann wohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.