Tour de France – 17. Etappe

Piazza Vittorio Veneto in Pinerolo

Heute geht es von Gap in die italienische Partnerstadt Pinerolo. Wie beim Giro d’Italia rücken heute wieder einige Alpini mit ihren Federhütchen an, um an der Strecke Spalier zu stehen und so an den 150. Gründungstag Italiens zu erinnern.

Die heutige Etappe ist zweifelsfrei schwerer, weil bergiger, als die gestrige Fahrt nach Gap. Nach der Passage von Briançon geht es auf den Col de Montgenèvre – einen Anstieg der 2. Kategorie. Nach der Abfahrt lauert die Fahrt hoch nach Sestrières (1, Kategorie). Hier könnte sich was in der Gesamtwertung tun.

Das Ende der heutigen Etappe ähnelt wieder der von gestern. Kurz vor Schluss geht es dann am Pramartino noch einmal mit Kategorie 2 nach oben, bevor eine weitere – wenn auch kürzere Abfahrt nach Pinerolo folgt.

Die Schlecks sind keine guten Abfahrer. Das konnte man gestern wieder bewundern. Außerdem kommen sie mit usseligem Wetter nicht so gut klar. Météo France hat für heute aber keine großartigen Hoffnungen gemacht – es bleibt verregnet. Die Taktik der Luxemburger “Wir warten bis es in die Alpen geht” könnte sich als Griff ins Klo erweisen.

Fakten-Check:
Länge:  179 Kilometer. Profil: Alpin. Zwei Berge der 3. Kategorie und dann geht es stramm nach oben. Wer gewinnt? Nach der taktischen Meisterleistung von Thor Hushovd gestern, traue ich ihm einen weiteren Etappensieg zu.

Bike-Check:
An jedem Rad sind Getränkehalter. Warum? Trinken ist das A und O während der Etappe. Sechs Liter sind ganz normal. An heißen Tagen schütten die Rennfahrer noch mehr in sich hinein. Neun Fahrer sind in jedem Team. Da haben die Begleitfahrzeuge einiges an Flaschen pro Tag an die Rennfahrer auszugeben.

Tomme

Fromage du Terroir1: Tomme
Der Tomme ist ein Kind  der Alpen. Er wird schon seit Urzeiten aus Kuhmilch hergestellt. Er hat eine etwas zähe, graue Kruste. Man kann sie wohl essen – ich mache es nicht. Passendes Getränk: Ein schön gekühlter Apremont – ein Weißwein aus den Alpen.

Foto Piazza by Bumba (Eigenes Werk) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Foto Tomme by Francine Sautret [GFDL or  CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das können wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir stellen während die Tour läuft – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vor.


Be Sociable, Share!
Markiert mit , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>